Aktuelle Herausforderungen bei der Pirateriebekämpfung

Informations- und Diskussionsveranstaltung der Produzentenallianz in Zusammenarbeit mit dem Cluster Audiovisuelle Medien am 1. Juli beim Filmfest München

Berlin, 25. Juni 2009 – Mit einer hochkarätig besetzten Informations- und Diskussionsveranstaltung im Rahmen des Filmfestes München widmet sich die Produzenzenallianz in Zusammenarbeit mit dem Cluster Audiovisuelle Medien der Internet-Piraterie, dem Phänomen massenhaften Raubkopie-rens aktueller Filme im Internet und den Möglichkeiten und Grenzen einer wirksamen Reaktion darauf.

Nach einer praktischen Einführung mit der Demonstration von Netz-Ange­boten und einer Erläuterung verschiedener Begriffe wie „Filesharing“, „Bittorrent“ oder „First Seeder“ gibt Rechtsanwalt Heiko Wiese (SPIO) Aus­kunft zu den wirtschaftlichen und juristischen Hintergründen und benennt den Umfang der verursachten Schäden.

Anschließend berichtet Rechtsanwalt Dr. Friedrich Radmann (Constantin Film) von den Erfahrungen seines Unternehmens, das unlängst begonnen hat, in größerem Umfang Abmahnungen gegen Uploader zu versenden. Dr. Matthias Leonardy (GVU) erzählt von den Erfahrungen mit der strafrecht­lichen Verfolgung, und Christian Sommer (Warner Bros.) gibt einen Über­blick über die Maßnahmen internationaler Filmverleiher gegen Internet-Piraterie.

Danach stellen die Rechtsanwälte Brigitte Lindner (London) und Philipp Runge (Brüssel) Beispiele der Internet-Piraterie-Verfolgung in Schweden (Pirate Bay-Strafurteil) und Frankreich (HADOPI-Gesetz) vor und fragen, warum sich Deutschland so schwer mit der Schaffung wirksamer Reak­tions­möglichkeiten tut.

An der abschließenden Podiumsdiskussion nehmen Martin Moszkowicz (Constantin Film), Max Wiedemann (Wiedemann & Berg), Dr. Thomas Negele (HdF Kino; angefragt), Oliver Süme (eco Verband), Christian Sommer (Warner Bros.) und Ministerialrat Dr. Thomas Ermer (Bayerisches Staatsministe­rium der Justiz und für Verbraucherschutz) teil.

„Internet-Piraterie ist Diebstahl“, sagt Prof. Dr. Mathias Schwarz, Geschäftsführer der Sektion Kino der Produzentenallianz, der die Podiums­dis­kussion leitet. „Die dadurch entstehenden Schäden in Milliardenhöhe schmälern nicht nur den Profit von multinationalen Konzernen, sie gefähr­den auch die mittelständischen Produktionsunternehmen und die Kreativen bei uns. Deshalb setzt sich die Produzentenallianz mit aller Kraft für eine effektive Bekämpfung der Internet-Piraterie ein.“


Die Allianz Deutscher Produzenten – Film & Fernsehen ist der Zusammenschluss von nahezu 120 der wichtigsten deutschen Produktions­unternehmen aus den Bereichen Animation, Kinofilm, TV-Entertainment und TV-Fiktion.

Der Cluster audiovisuelle Medien (CAM) ist eine Initiative der bayerischen Staatsregierung, die das Ziel verfolgt, den Medienstandort Bayern durch strategisch ausgerichtete Netzwerkaktivitäten zu fördern und zu stärken. Seit August 2006 hat CAM rund 80 Veranstaltungen mit zumeist medienübergreifender Perspektive organisiert, die von über 5000 Personen genutzt wurden. 2009 widmet sich CAM insbesondere den Themenschwerpunkten Games, Animation, Filmtechnik und Finanzierung von Medienproduktionen. CAM ist eine Abteilung der FilmFernsehFonds Bayern GmbH. www.cam-bayern.de


© 2017 Allianz Deutscher Produzenten - Film & Fernsehen e.V.