Baden-Württemberg erhöht Filmförderung

„Erfolgreiche Doppelstrategie“

Berlin, 7. Oktober 2014 – Die Landesregierung von Baden-Württemberg will die Mittel für die Medien- und Filmgesellschaft um 1,1 Mio. Euro erhöhen. Damit soll der Produktionsstandort insbesondere im Bereich Animation gestärkt werden.

„Während andere Bundesländer dabei sind, die in Jahrzehnten gewachsene Infrastruktur ihrer Medienstandorte durch Mittelkürzungen zu gefährden, geht Baden-Württemberg den entgegengesetzten Weg und steigert die Investitionen – nicht nur einmalig, sondern strukturell und damit auf Dauer angelegt“, erläutert Alexander Thies, Vorsitzender des Gesamtvorstands der Produzentenallianz. „Dass die Erhöhung vor allem auf Animation und Visual Effects ausgerichtet ist, unterstreicht die nachhaltige Ausrichtung dieser Politik.“

„Schon heute ist Baden-Württemberg weit vorne, wenn es um High-Tech-Bilder im Fernsehen, im Kino und in der Werbung geht – und das weltweit, was verschiedene Oscars in diesem Bereich zeigen“, erklärt Jan Bonath, Vorsitzender der Produzentenallianz-Sektion Animation. „Das ist das Ergebnis einer Doppelstrategie: erst exzellente Ausbildungsmöglichkeiten schaffen, und dann dafür sorgen, dass sich für die Fachleute in der Region auch ausgezeichnete Arbeitsbedingungen entwickeln können – ein gutes Vorbild für eine nachhaltige Standortförderung.“


Die Allianz Deutscher Produzenten – Film & Fernsehen ist die maßgebliche Interessenvertretung der deutschen Produzenten von Film-, Fernseh- und anderen audiovisuellen Werken. Sie vereint ca. 220 Produktionsunternehmen aus den Bereichen Animation, Dokumentation, Kinofilm, TV-Entertainment, TV-Fiktion und Werbung.

© 2017 Allianz Deutscher Produzenten - Film & Fernsehen e.V.