Deutscher Produzententag 2013

Schwerpunkt: Verwertung jenseits des linearen Fernsehens

Berlin, 24. Januar 2013 – Beim Deutschen Produzententag – Film & Fernsehen 2013 werden zum Auftakt der Internationalen Filmfestspiele Berlin wieder führende Vertreter des Produktions- und Verwertungs­markts für audiovisuelle Medien eine film- und medienpolitische Standortbestimmung zum Jahresbeginn vornehmen.

„In diesem Jahr legen wir beim Deutschen Produzententag den Schwerpunkt auf Geschäftsmodelle bei der Verwertung von audiovisuellen Inhalten jenseits des linearen Fernsehens“, schreibt Alexander Thies, Vorsitzender des Produzentenallianz-Gesamtvorstands, in der Einladung.

In einem seiner seltenen Auftritte außerhalb der USA wird Alex Carloss, Director, Global Head of Enter­tainment Partnerships YouTube, über die jüngst auch in Deutschland gestarteten „Original Channels“ sprechen: „Zukunft der Verwertung von audiovisuellem Content?“ Vorher beschreibt Jochen Kröhne, Geschäftsführer „Germany’s Gold“, in seiner Keynote die Rolle dieser neuen Online-Plattform für deut­sche Produktionen. Beim anschließenden Podiumsgespräch „Produktion und Verwertung 2.0 – oder: wohin geht die Reise für Produzenten in Deutschland?“ werden neben Jochen Kröhne und Alex Carloss auch UFA-Geschäftsführerin Prof. Dr. Susanne Stürmer und MDR-Intendantin Prof. Dr. Karola Wille teilnehmen. Die hochkarätige Runde wird durch Dr. Lutz Hachmeister komplettiert, der die Moderation übernommen hat.

Staatsminister Bernd Neumann, der als Beauftragter der Bundesregierung für Kultur und Medien erfolg­reich wie kein Zweiter für den deutschen Film gewirkt hat, wird beim Deutschen Produzententag 2013 „Die Perspektiven der Filmpolitik 2013“ umreißen. „Es ist uns eine besondere Freude, dass er als unser steter Ehrengast wieder dabei sein wird“, heißt es dazu in der Einladung.

Sehr gefreut hat sich die Produzentenallianz auch über die Zusage von Berlinale-Direktor Dieter Kosslick, der in seinem Grußwort auch auf die künftig verstärkte Beschäftigung der Berlinale mit internationalem Qualitätsfernsehen eingehen will.

Auch in diesem Jahr wird herausragenden Persönlichkeiten der deutschen Produktionsbranche die Pro­duzentenallianz-Ehrenmitgliedschaft verliehen: Dem 2009 leider viel zu früh verstorbenen Bernd Burgemeister, ohne den es die Produzentenallianz in dieser Form womöglich nicht gäbe, und Frank Elstner, den „Urgestein des deutschen Entertainments“ zu nennen eine grobe Untertreibung wäre.

Die Allianz Deutscher Produzenten – Film & Fernsehen ist die maßgebliche Interessenvertretung der deutschen Produzenten von Film-, Fernseh- und anderen audiovisuellen Werken. Sie vereint ca. 200 Produktions­unternehmen aus den Bereichen Animation, Kinofilm, TV-Entertainment, TV-Fiktion, Werbung und Dokumentation.

© 2017 Allianz Deutscher Produzenten - Film & Fernsehen e.V.