Gesamt-Jahresmitgliederversammlung der Produzentenallianz

Produzenten legen Resolution mit Forderungen an Sender vor

Berlin, 16. Februar 2012 – Bei der Gesamt-Jahresmitgliederversammlung haben die Mitglieder der Produzentenallianz am 9. Februar 2012 eine Resolution verabschiedet, in der sie fordern, bei der nächsten Erhöhung der Rundfunkgebühren einen zusätzlichen Anteil  zweckgebunden für die deutsche Produktion sicher zu stellen, die Transparenz bezüglich der Produktionstätigkeit der öffentlich-rechtlichen und privaten Sender zu erhöhen, mindestens 70 % der Produktionsetats jedes Fernsehsenders künftig an Produktionsfirmen zu vergeben sowie bei bei der Entwicklung von TV-Formaten international übliche Standards zu respektieren. Weiter fordert die Produzentenallianz von den Sendern ein stärkeres Engagement für den deutschen Kinofilm und die Weiterentwicklung der Terms of Trade zwischen den Produzenten und den verschiedenen Verwertern (Die Resolution im Wortlaut).

Bei der Gesamt-Jahresmitgliederversammlung der Produzentenallianz wurde auch ein neuer Gesamtvorstand bestimmt. Als Vorsitzende bzw. stellvertretende Vorsitzende ihrer Sektionen gehören dem Gremium Uli Aselmann (Sektion Kino, die film gmbh, München), Dagmar Biller (Sektion Dokumentation, TANGRAM International GmbH, München), Jan Bonath (Sektion Animation, scopas medien AG, Berlin), Dr. Christian Franckenstein (Sektion Entertainment, MME MOVIEMENT AG, Berlin), Hansjörg Füting (Sektion Fernsehen, ndF neue deutsche Filmgesellschaft mbH, München), Georg Hirschberg (Sektion Entertainment, Prime Productions GmbH, Köln), Maria Köpf (Sektion Kino, Zentropa Entertainments Berlin GmbH), Alexander Thies (Sektion Fernsehen, NFP neue film produktion GmbH, Berlin) und Martin Wolff (Sektion Werbung, WOLFF BROTHERS Film Productions GmbH, München) an. Als weitere Mitglieder wurden Prof. Carl Bergengruen (Studio Hamburg GmbH), Dr. Matthias Esche (Bavaria Film GmbH, München), Günter Knop (Producers at Work GmbH, Potsdam-Babelsberg), Martin Moszkowicz (Constantin Film Produktion GmbH, München), Prof. Dr. Andreas Scheuermann (Brainpool TV GmbH, Köln), Prof. Dr. Susanne Stürmer (UFA Cinema GmbH, Potsdam-Babelsberg), Gabriele M. Walther (Caligari Film- und Fernsehproduktions GmbH, München) und Doris Zander (Aspekt Telefilm-Produktion GmbH, Berlin) in den Gesamtvorstand gewählt.

Die Allianz Deutscher Produzenten – Film & Fernsehen ist die maßgebliche Interessenvertretung der deutschen Produzenten von Film-, Fernseh- und anderen audiovisuellen Werken. Sie vereint ca. 210 Produktionsunternehmen aus den Bereichen Animation, Kinofilm, TV-Entertainment, TV-Fiktion, Werbung und Dokumentation.

© 2017 Allianz Deutscher Produzenten - Film & Fernsehen e.V.