Produzentenallianz beginnt Tarifverhandlungen

Praktikable Lösungen in schwierigem Umfeld

Nachdem der Tarifvertrag für Film- und Fernsehschaffende am 31. Dezember 2008 ausgelaufen ist, beginnen heute in München die Verhandlungen über einen neuen Mantel- und Gagentarifvertrag. Als Tarifpartei wird die Allianz Deutscher Produzenten – Film & Fernsehen mit der Dienstleistungsgewerkschaft ver.di sachgerechte und praktikable Lösungen suchen und finden.


Dabei befinden sich die Produzenten in einem schwierigen Umfeld: „Die Abschwächung der Weltkonjunktur erfasst alle Branchen,“ sagt Dr. Christoph E. Palmer, Vorsitzender der Geschäftsführung der Produzentenallianz. „Insbesondere der kontinuierliche Rückgang der Werbeausgaben wird 2009 einschneidende Folgen bei der Auftragsvergabe durch die Sender haben. Es ist heute noch gar nicht absehbar, wie sich die Auftragssituation durch die Sender in diesem Jahr entwickeln wird, sicher ist nur, dass sie sich verschlechtern wird.“


Palmer betont, dass die Produktionswirtschaft noch mehr als andere Branchen auf den Einsatz, die Motivation und nicht zuletzt die Kreativität ihrer Mitarbeiter angewiesen ist. Dem werde schon bisher der Tarifvertrag gerecht. „Wir hoffen, dass wir mit ver.di zu einem realistischen und praktikablen Konsens kommen können, der die gegenwärtige Wirtschaftssituation berücksichtigt.“


Berlin, 14. Januar 2009

© 2017 Allianz Deutscher Produzenten - Film & Fernsehen e.V.