Produzentenallianz-Herbstumfrage 2015

Immer mehr Produzenten machen Verluste

Berlin, 1. Dezember 2015 – Die wirtschaftliche Lage der deutschen Film- und Fernsehproduzenten hat sich im letzen Jahr verschlechtert. Dies gilt insbesondere für die Produzenten von Kinofilmen. Das ist die Kernerkenntnis der „Herbstumfrage 2015“*, in der die Produzentenallianz ihre Mitglieder nach den wirtschaftlichen Daten des letzten abgeschlossenen Geschäftsjahres 2014 und den Einschätzungen für 2015 und 2016 fragt.

Die wohl beunruhigendste Zahl betrifft die Umsatzrendite der Kinofilmproduzenten: Jeder zweite der teilnehmenden Kinofilmproduzenten gab an, 2014 nicht nur keinen Gewinn, sondern sogar einen Verlust gemacht zu haben. Dies ist eine dramatische Steigerung gegenüber 2014, bei der weniger als ein Fünftel der Kinofilmproduzenten eine negative Umsatzrendite angaben. Gleichzeitig hat sich die Zahl der Kinofilmproduzenten, die 2014 eine noch akzeptable Gewinnmarge (zwischen 2,5 % und 10 %) angegeben hatten, 2015 mit nur noch 34 % fast halbiert.

Auch bei den TV-Produzenten ist die Zahl der Unternehmen, die 2014 Umsatzrenditen unter Null hatten, deutlich gestiegen, von 8 %, im Geschäftsjahr 2013 zu 22 % in 2014 – die Zahl hat sich also fast verdreifacht.

 „Das sind die negativsten Aussagen, die wir seit Beginn unserer Jahresumfragen 2009 bekommen haben“, erklärt Alexander Thies, Vorsitzender des Produzentenallianz-Gesamtvorstands. „Der Schlüssel dafür liegt nach wie vor in den Marktbedingungen, die eine Teilhabe der Produzenten am Erfolg ihrer Produktionen verhindern. Insbesondere im Kinofilmbereich müssen wir nachdrücklich für eine Korridor-Lösung eintreten, mit der die Produzenten bereits ab dem Filmstart an den Kinoeinnahmen beteiligt werden, und nicht oftmals erst, nachdem die Zahl der Besucher deutlich die Millionengrenze überschritten hat.“

* Bei der jährlichen Mitgliederbefragung der Produzentenallianz werden in einem standardisierten Fragebogen quantitative und qualitative Unternehmensdaten abgefragt, um ein möglichst authentisches Bild der aktuellen wirtschaftlichen Lage und der Jahresaussichten der Branche zu erhalten. Die Mitglieder der Produzentenallianz decken den Großteil des Marktvolumens des deutschen Film- und TV-Produktionsmarkts ab. Die Herbstumfrage erlaubt deshalb  Rückschlüsse auf den aktuellen Zustand des Produktionsstandortes Deutschland.

Die Allianz Deutscher Produzenten – Film & Fernsehen ist die maßgebliche Interessenvertretung der deutschen Produzenten von Film-, Fernseh- und anderen audiovisuellen Werken. Sie vereint über 230 Produktionsunternehmen aus den Bereichen Animation, Dokumentation, Kinofilm, TV-Entertainment, TV-Fiktion und Werbung

© 2017 Allianz Deutscher Produzenten - Film & Fernsehen e.V.