Produzentenallianz zum Tod des Filmregisseurs und Produzenten Dr. Norbert Kückelmann

„Wir betrauern das Verscheiden unseres langjährigen Ehrenmitglieds.“

Berlin, 13. September 2017 – Wie jetzt jüngst bekannt wurde, ist der Münchner Filmregisseur Dr. Norbert Kückelmann am 31. August im Alter von 87 Jahren verstorben.

Uli Aselmann, stellvertretender Vorstand der Produzentenallianz: „Norbert Kückelmann war zeitlebens ein äußerst engagierter Mensch und Regisseur. Er war aber auch ein Visionär. Dies zeigte sich besonders in seinem frühen Engagement bei der Gründung der Förderinstitution Kuratorium Junger Deutscher Film. Er war einer der jungen Regisseure, die die Stimmung nach dem sogenannten ‚Oberhausener Manifest‘ nutzten und neue Inhalte und Darstellungsweisen im Filmschaffen forderten. Als Geschäftsführer des Kuratoriums engagierte er sich politisch mit der Förderung filmkünstlerischen Nachwuchses und der künstlerischen Entwicklung des deutschen Films.“ Aselmann weiter: „Norbert Kückelmann hat wichtige Filmpreise für seine Werke gewonnen, die meist auf wahren Begebenheiten oder authentischen Fällen beruhten, die er aus seiner juristischen Expertise kannte. In seinen Geschichten beschrieb er Unrecht, Verzweiflung und Schmerz und machte damit auf Wunden der Gesellschaft in seiner besonderen Weise aufmerksam. Wir sind in Gedanken bei seinen Hinterbliebenen und bedanken uns für sein künstlerisches Schaffen.“

Der am 1. Mai 1930 in München geborene Filmemacher war zunächst als Filmkritiker und später neben seiner Arbeit als Regisseur auch als Rechtsanwalt und Autor tätig. Zu seinen bekannten Werken zählt sein Debütfilm „Die Sachverständigen“, wofür er bei der Berlinale 1973 den Silbernen Bären gewann. „Die letzten Jahre der Kindheit“ ist ein tragisches Portrait eines 14-jährigen Jungen, wofür er mit zahlreichen Preisen und beim Deutschen Filmpreis 1980 mit der Silbernen Lola geehrt wurde. Sein Spielfilm „Morgen in Alabama“, der 1984 entstand, ist heute leider wieder aktuell, da er sich darin mit der Thematik Rechtsradikalismus beschäftigte. Dafür erhielt er 1984 wiederum den Silbernen Bären auf der Berlinale und im gleichen Jahr den Deutschen Filmpreis in Silber.

Der Gesamtvorstand und die Geschäftsführung der Produzentenallianz nehmen Abschied von ihrem langjährigen Ehrenmitglied Norbert Kückelmann. Auch bei der Arbeitsgemeinschaft Neuer Deutscher Spielfilmproduzenten (AG Spielfilm), einem der Vorgängerverbände der Produzentenallianz, war er bereits Ehrenmitglied.


Die Allianz Deutscher Produzenten – Film & Fernsehen ist die maßgebliche Interessenvertretung der deutschen Produzenten von Film-, Fernseh- und anderen audiovisuellen Werken. Sie vereint ca. 250 Produktionsunternehmen aus den Bereichen Animation, Dokumentation, Kinofilm, TV-Entertainment, TV-Fiktion und Werbung.

© 2017 Allianz Deutscher Produzenten - Film & Fernsehen e.V.