11.01.2018

Drogenbeauftrage wünscht sensibleren Umgang der Filmwirtschaft mit Darstellung von Tabakkonsum

Marlene Mortler, Drogenbeauftragte der Bundesregierung, wolle, dass in deutschen Filmen weniger rauchende Schauspieler gezeigt werden, berichtet die Berliner Morgenpost. Von den Verantwortlichen der Filmindustrie wünsche sie sich einen sensibleren Umgang damit, wie Tabakkonsum dargestellt wird. Die Filmwirtschaft müsse „sich des eigenen Einflusses auf die Gesundheit der Zuschauer“ bewusst werden: „Je häufiger Jugendliche in Film- und Fernsehen sehen, dass geraucht wird, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass sie selbst zur Zigarette greifen.“ Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) und das in Deutschland ansässige Aktionsbündnis Nichtrauchen (ABNR) schlügen vor, Filme, die Raucherszenen enthalten, mit einer Altersfreigabe ab 18 Jahren zu versehen, so die Berliner Morgenpost weiter: Drogenbeauftragte: Rauchen in Filmen einschränken (frei zugänglich)

„Klar, Rauchen ist schädlich“, kommentiert Lucas Wiegelmann in der Welt. Wie viel Schuld allerdings das Kino daran trägt, darüber schienen der Drogenbeauftragten der Bundesregierung keine gesicherten Informationen vorzuliegen. Gesicherten statistischen Boden betrete man erst, wenn es um das große Ganze geht, „um Rauchen allgemein und Kino allgemein.“ Deutsche Filme seien beliebter als früher. Seit Jahren liege der Marktanteil deutscher Filme über 20 Prozent, im Jahr 2015 seien es 27,5 Prozent, „so viel wie nie zuvor“. Etwa in derselben Zeit, in der ihre Begeisterung für nationale Filme wuchs, hätten die Deutschen die Lust auf Zigaretten verloren. Ende der 1990er Jahre hätten knapp 30 Prozent der 12- bis 17-Jährigen geraucht, heute seien es nur noch 10 Prozent. Auch sonst sänken die Zahlen „Will man also um jeden Preis einen statistischen Zusammenhang zwischen dem deutschen Film und dem Zigarettenkonsum herstellen, könnte man ebenso gut vermuten: Je mehr die Deutschen deutsche Filme gucken, desto weniger rauchen sie.“ – Wird in deutschen Filmen wirklich zu viel geraucht? (frei zugänglich)
www.welt.de/kultur/kino/article172366283/Drogenbeauftragte-Wird-in-deutschen-Filmen-wirklich-zu-viel-geraucht.html


© 2018 Allianz Deutscher Produzenten - Film & Fernsehen e.V.