13.11.2017

Weitere Erkenntnisse zur 2. VTFF-Dienstleisterstudie: Die Hackordnung der Wertschöpfungskette

Anfang Oktober hatte der VTFF seine neue Dienstleisterstudie: „Dienstleister für Audiovisuelle Medien 2. Wirtschaftliche Eckdaten einer Branche im Umbruch“ veröffentlicht, die sich Peter Dehn für film-tv-video.de noch einmal etwas genauer angesehen hat.

Man könne an der Studie auch „die Hackordnung der Wertschöpfungskette erkennen schreibt Dehn: Der von TV-Auftraggebern ausgeübte Druck werde so Dehn »von Produktionsstufe zu Produktionsstufe, von oben nach unten, weitergegeben (…) Während die beiden großen privaten Sendergruppen in Deutschland in den letzten Jahren zweistellige Umsatzrenditen erzielen konnten, lag die durchschnittliche Umsatzrendite der Produzenten nur noch im niedrigen einstelligen Bereich und die der Dienstleister umsatzbezogen sogar noch darunter«, stellte die Vorläufer-Studie fest, so laut der ersten Dienstleisterstudie (2014). Und dieser Druck habe sich nun „verschärft“. Steigende Ansprüche »entsprechend zu entlohnen, muss für alle Auftraggeber wieder zur Selbstverständlichkeit werden«, so Stefan Hoff, Vorsitzender des Vorstands. Er werbe damit um faire Bedingungen der Auftraggeber. Sender und Produzenten sollten »die technisch-kreativen Dienstleister nicht in erster Linie als Kostenfaktor betrachten, sondern als wichtigen Produktionspartner mit hochqualifizierter Expertise«, wünscht sich Hoff weiter. Der Autor der Studie, Oliver Castendyk ergänzt, eine britische Quelle zitierend: »Die Qualität eines Filmstandortes ergibt sich aus den Faktoren Talente, Förderung, Locations und technische Infrastruktur« Und weiter: »Wenn Filmpolitik auch Filminfrastrukturpolitik sein will, muss sie diese Faktoren bedenken«.

Abschließend betont Dehn, dass Programme „der großen Auftraggeber der Produktionswirtschaft“ oder gar das Ende des ZDF von einigen Medienpolitikern gefordert würden, bedeute, dass man „den Rotstift an der gesamten Wertschöpfungskette der Filmindustrie“ ansetze. Dienstleister-Studie des VTFF: Weitere Erkenntnisse

(Frei zugänglich)

Zur Studie
: Oliver Castendyk: Dienstleister für Audiovisuelle Medien 2.
Wirtschaftliche Eckdaten einer Branche im Umbruch. Hrg.: VTFF, Hamburg Media School. Illustriertes Booklet, 99 €. Vertrieb über die Geschäftsstelle des VTFF (Tel. 030-20670-8860, Email: info@vtff.de).


© 2017 Allianz Deutscher Produzenten - Film & Fernsehen e.V.