Springe zum Inhalt
Pressemitteilung

31 neue Mitglieder zum Jahresbeginn 2010

21. Januar 2010
Thema
Kontakt

Geschäftsstelle Berlin
T 030 20670880
E-Mail

144 Film- und TV-Produktionsunternehmen bei der Produzentenallianz

Berlin/München, 21. Januar 2010 – Auf seiner heutigen Sitzung in München hat der Gesamtvorstand der Allianz Deutscher Produzenten – Film & Fernsehen den Aufnahmeanträgen von 31 weiteren Produktionsunternehmen zugestimmt. „Damit vertritt die Produzentenallianz jetzt 144 Firmen,“ freut sich Alexander Thies, der Vorsitzende des Vorstands, „unsere herzlich willkommenen neuen Mitglieder repräsentieren die ganze Vielfalt der deutschen Film- und TV-Produktionswirtschaft. Sie kommen aus allen Teilen der Republik und schaffen die Filme, Serien und Entertainmentformate, die die Menschen gerne täglich im Kino, im Fernsehen und auf DVD sehen.“

Unter den neuen Mitgliedern ist zum Beispiel die 2006 gegründete Barry Films aus Berlin, deren Koproduktion „Der große Kater“ bereits auf der Shortlist für die Nominierungen zum Deutschen Filmpreis 2010 vertreten ist. Barry-Films-Geschäftsführer Dr. Wolfgang Müller: „Besonders als junges Produktionsunternehmen finden wir es sehr wichtig, uns bei der Produzentenallianz zu engagieren und von ihr vertreten zu werden. Und dass die Allianz die Energie hat, wirklich etwas zu bewegen, sieht man ja zum Beispiel an der Eckpunkte-Vereinbarung mit der ARD.“

Auch Tony Loeser, Geschäftsführer von Motion Works aus Halle (Saale) und unter anderem Produzent vom „Mullewapp – Das große Kinoabenteuer der Freunde“, einem der erfolgreichsten Animationfilme des vergangenen Jahres, nennt die ARD-Eckpunkte als ein Beispiel für die Wirksamkeit einer starken Interessenvertretung durch die Produzentenallianz: „Damit haben wir die Kraft, auch die für uns zentralen Themen – Animations- und Kinderfilm – in Deutschland voranzubringen.“

Producers at Work in Potsdam-Babelsberg ist unter anderem Produzent von „Anna und die Liebe“ und der für den Grimmepreis 2009 nominierten Serie „Dr. Molly & Karl“. Geschäftsführer Günter Knop: „Die Produzentenallianz konnte die Unterschiedlichkeit und Eigenständigkeit ihrer Mitglieder zu einer Stärke machen, gemeinsame Ziele und Interessen entwickeln, verfolgen und zum Teil bereits erreichen. Wir wollen dazu beitragen, die Produzentenlandschaft in Deutschland zu stärken und uns mit der Allianz auf wirtschaftlicher, politischer und rechtlicher Ebene für Verbesserungen für Film- und Fernsehproduzenten einsetzen.“

„Die Produzentenallianz zählt für mich zu den wichtigsten Errungenschaften unserer Branche in den letzten Jahrzehnten. Dieses Zusammenfinden im Sinne gemeinsamer Solidarität wird den deutschen Produktionsmarkt nachhaltig verändern. Die Offenheit im Dialog – übrigens und insbesondere auch gegenüber den Sendern – hat mich bereits in den letzten Monaten bewegt und überzeugt: Wir haben alle gemeinsam eine Mannschaftsaufstellung gefunden, die uns in den nächsten Jahren bei wichtigen Weichenstellungen Rückgrat gibt“, sagt Nico Hofmann, Geschäftsführer der Babelsberger teamWorx und u.a. Produzent des mit dem Deutschen Fernsehpreis 2009 ausgezeichneten Films „Mogadischu“.

Der Produzentenallianz beigetreten ist auch die Bavaria Film aus München, unter anderem Produzent von Programmen wie „Sturm der Liebe“, „Tatort“, „Gier“, „Buddenbrooks“ und des mit dem deutschen Filmpreis 2009 ausgezeichneten „Im Winter ein Jahr“. Geschäftsführer Dr. Mathias Esche: „Die Bavaria begrüßt die Entwicklung innerhalb der Produzentenallianz wie die hervorgehobene Bedeutung des Standorts München und die strukturelle Vereinfachung. Wir wollen nun unseren Beitrag leisten, die Kräfte des pragmatischen Reformwillens zu stärken, um Verbesserungen für alle Produzenten zu erreichen.“

„Als die Produzentenallianz vor weniger als zwei Jahren gegründet wurde, war man auf knapp 80 Mitgliedsunternehmen zurecht stolz, bei unserer Jahres-Pressekonferenz im letzten Frühjahr haben wir uns über das 100. Mitglied gefreut, und heute stehen wir bei nahezu 150 – fast doppelt so viel wie bei der Gründung“, zählt Dr. Christoph E. Palmer, Vorsitzender der Produzentenallianz-Geschäftsführung, vor. „Das ist ein Vertrauensbeweis und gleichzeitig das solide Fundament für weiteres, kraftvolles Handeln im Sinne der deutschen Produktionswirtschaft.“

Zur Liste der Mitglieder der Allianz Deutscher Produzenten – Film & Fernsehen

Die Pressemitteilung als PDF-Dokument zum Download

Scroll