Springe zum Inhalt
Pressemitteilung

EU-Parlament mit heutigem Beschluss – ein klares Bekenntnis für den europäischen Film!

12. Dezember 2017
Thema
Sektion

Kino

Kontakt

Geschäftsstelle Berlin
T 030 20670880
E-Mail

Zur Erhaltung des Territorialitätsprinzips: Produzentenallianz setzt nun auf Bestätigung dieser Linie im Rahmen der beginnenden Trilogverhandlungen

Berlin, 12. Dezember 2017 – Die Allianz Deutscher Produzenten – Film & Fernsehen e.V. (Produzentenallianz) begrüßt die deutliche Entscheidung des EU-Parlaments, das den Vorschlag, zu einer erneuten Befassung der Thematik SatCab-Richtlinie, wie sie heute mit Mehrheit in einem gut besuchten EU-Parlament beschlossen wurde, ablehnte. Damit haben sich die Abgeordneten gegen eine großzügigere Auslegung des Ursprungslandsprinzips und pro der Erhaltung des EU-Territorialitätsprinzips ausgesprochen. Für eine auch künftige Finanzierung von Filmproduktionen deutschen und europäischen Ursprungs ist damit Sicherheit gewährleistet. Die bisherige Positionierung des EU-Rechtsausschusses geht somit in die Trilogverhandlungen.

Alexander Thies, Vorsitzender der Produzentenallianz: „Eine sehr wichtige Etappe auf dem Weg ist geschafft. Den Film- und Fernsehproduzenten Deutschlands und Europas gibt das Abstimmungsergebnis der europäischen Parlamentarier Rückenwind auf dem Weg zur Erhaltung des wichtigen Territorialitätsprinzips.“

Dr. Christoph Palmer, Geschäftsführer der Produzentenallianz, betont, dass es von großer Wichtigkeit sei, dass die EU-Parlamentarier dem erneuten Vorstoß, diesmal seitens Andrus Ansip, des stellvertretenden EU-Kommissionspräsidenten, nicht nachgegeben haben. Palmer weiter: „Wir sind froh, dass die Einwände und Argumente der deutschen und europäischen Filmproduzenten in Brüssel gehört wurden. Die Filmproduzenten wollen gerne ihre Werke in Europa sichtbar machen – aber zu vernünftigen, den eigenen Markt stärkenden, Konditionen.“

Die Allianz Deutscher Produzenten – Film & Fernsehen ist die maßgebliche Interessenvertretung der deutschen Produzenten von Film-, Fernseh- und anderen audiovisuellen Werken. Sie vereint ca. 250 Produktionsunternehmen aus den Bereichen Animation, Dokumentation, Kinofilm, TV-Entertainment, TV-Fiktion und Werbung.

Scroll