Springe zum Inhalt
Pressemitteilung

Film- und Fernsehproduktionen in Zeiten von Covid-19: Neuer Arbeitsschutzstandard hat wichtige Folgen für die Produktionswirtschaft

20. Mai 2020
Thema
Kontakt

Geschäftsstelle Berlin
T 030 20670880
E-Mail

Im Hinblick auf die Corona-Pandemie hat die Berufsgenossenschaft Energie Textil Elektro Medienerzeugnisse (BG ETEM) in dieser Woche einen Arbeitsschutzstandard für Filmproduktionen veröffentlicht. Dieser hat zum Ziel, die Filmschaffenden bei Dreharbeiten vor einer Ansteckung zu schützen und die weitere Ausbreitung des Virus zu verhindern. Wie auch andere Verbände der Film- und Fernsehbranche hatte die Produzentenallianz zuvor bereits einen eigenen Leitfaden zum Arbeitsschutz entwickelt und damit auf den Entstehungsprozess des neu geschaffenen Standards einwirken können: „Obgleich der neue Standard erhebliche Herausforderungen für die Branche mit sich bringt, haben wir nun von autorisierter Stelle einen Handlungsrahmen an die Hand bekommen, der es ermöglicht, dass Film- und Fernsehproduktionen deutschlandweit in allen Genres neu starten oder fortgeführt werden können“, so Alexander Thies, Vorsitzender der Produzentenallianz.

Thies betont, dass der verbindliche Charakter des neuen Arbeitsschutzstandards auch auf die Kalkulation von Produktionen Auswirkungen hat: „Die aus den Sicherheitsmaßnahmen resultierenden Mehrkosten für Produktionen sind aus unserer Sicht nunmehr vollumfänglich als Kalkulations­positionen geltend zu machen. Deshalb hat die Produzentenallianz dazu Gespräche mit den Sendern aufgenommen.“ Da der neue Standard auf aktuellen, mit dem Robert Koch Institut rückgekoppelten Erkenntnissen zur Pandemie basiert, unterliegt er allerdings in den nächsten Wochen sicherlich weiterhin einem dynamischen Erkenntnis­prozess. „An diesem Prozess wird sich die Produzentenallianz auch weiterhin beteiligen und die Perspektive der Praxis beisteuern – zum Wohle der Gesundheit aller Beteiligten in den Gewerken sowie der Kreativen und im Sinne der Durchführbarkeit von anspruchsvollen und kalkulierbaren Film- und Fernsehproduktionen in Zeiten von Covid-19“, ergänzt Thies.

Scroll