Springe zum Inhalt
Pressemitteilung

Herbstumfrage der Produzentenallianz zeigt: Für ein Drittel der befragten Unternehmen ist die Corona-Krise existenzbedrohend

18. Dezember 2020
Thema
Kontakt

Geschäftsstelle Berlin
T 030 20670880
E-Mail

Wie aus der jährlichen Herbstumfrage der Allianz Deutscher Produzenten – Film und Fernsehen (kurz: Produzentenallianz), die von Ende September bis Anfang Oktober in Kooperation mit dem Produzentenverband durchgeführt wurde, hervorgeht, sieht ein Drittel der befragten Produktionsunternehmen die Folgen der Corona-Krise als existenzbedrohend an. Zwei Drittel der Unternehmen mussten Corona-bedingt Produktionen unterbrechen, verschieben, reduzieren oder absagen. Dementsprechend brachen bei einem ebenso hohen Anteil Umsatz und Gewinn ein.

„Die beispiellose Krise spiegelt sich auch im Stimmungsbild unserer Herbstumfrage wider“, erklärt Prof. Dr. Oliver Castendyk, Wissenschaftlicher Direktor der Produzentenallianz. „Die Auswirkungen der Pandemie auf die Produktionsbranche lassen sich – vereinfacht gesagt – in zwei Kategorien einteilen: Zum einen sind da die Kosten von Corona-bedingten Abbrüchen und Verschiebungen von Dreh­arbeiten. Zum anderen gehören erschwerte Produktions­bedingungen, ein erhöhter Produktions­aufwand, längere Produktions­zeiten und damit höhere Kosten aufgrund strenger Hygienerichtlinien sowie Planungsunsicherheit zu den größten Sorgen der Unternehmen“, erklärt Castendyk weiter.

Wie die Herbstumfrage zeigt, beteiligen sich die Auftraggeber solcher Produktionen an den entstehenden Mehrkosten nur anteilig und in unterschiedlicher Höhe: Während ARD und ZDF durchschnittlich 50% der Mehrkosten übernehmen, liegen P7S1-Gruppe und RTL-Gruppe mit 57% bzw. 55% leicht darüber. Netflix übernimmt mit durchschnittlich 93% Mehrkosten so gut wie vollumfänglich. Im Gegensatz zu dieser lediglich anteiligen Beteiligung an den Pandemie-bedingten Mehrkosten ist die gemeinsame Position von Produzentenallianz und Produzentenverband, dass Auftraggeber, die die Herstellungskosten einer Produktion tragen und dafür sämtliche Rechte erhalten, auch Pandemie-bedingte Risiken als Teil der zwingend zu tragenden Kosten übernehmen sollten.

Zwar konnten die befragten Produktionsunternehmen ihre Verluste teilweise durch Inanspruchnahme von Kurzarbeitergeld oder Länder-Soforthilfen mindern. Die wichtigste Voraussetzung, um die Krise zu überstehen, bildet allerdings nach Angaben der Befragten die Ausfallversicherung. „Trotz der Einhaltung aller Hygiene- und Sicherheitsregeln können einzelne Corona-Erkrankungen von Darsteller*innen oder Teammitgliedern vor oder während der Dreharbeiten nicht ausgeschlossen werden. Die dadurch entstehenden Drehverschiebungen oder -abbrüche können immense Kosten verursachen“, erklärt Erwin Schmidt, Geschäftsführer des Produzentenverbands.

Im September 2020 wurde dafür der sogenannte Ausfallfonds I eingerichtet, der Covid-19-bedingte Risiken bei Kinofilmproduktionen und DFFF-geförderten Serien abdeckt. Nach langen Verhandlungen ist vor wenigen Tagen nun endlich auch der Ausfallfonds II für Fernsehproduktionen mit Rückwirkung zum 01.11.2020 an den Start gegangen.

Die Herbstumfrage ist die jährliche Mitgliederbefragung der Produzentenallianz; sie wird seit 2009 durchgeführt. Sie fragt wirtschaftliche Daten des letzten abgeschlossenen Geschäftsjahres (diesmal 2019) sowie Daten und Einschätzungen für das laufende und das kommende Jahr ab. Erstmals in diesem Jahr richtete sich die Produzentenallianz-Herbstumfrage nicht nur an die eigenen Mitglieder, sondern auch an die Mitglieder des Produzentenverbands. Ein wesentlicher Schwerpunkt lag diesmal auf der Pandemie-bedingten Wirtschaftskrise.

Die Zusammenfassung zur Herbstumfrage ist hier abrufbar.

 

Scroll