Springe zum Inhalt
Pressemitteilung

PRESSEERKLÄRUNG | Neue Richtlinie des FFF Bayern: Zukunftsweisende Entscheidung für attraktive Programmangebote aus Bayern

18. Dezember 2018
Thema
Kontakt

Geschäftsstelle Berlin
T 030 20670880
E-Mail

Berlin, 18.12.2018 – Die Allianz Deutscher Produzenten – Film & Fernsehen („Produzentenallianz“) begrüßt die ab dem 1. Januar 2019 geltenden neuen Richtlinien des FilmFernsehFonds Bayern GmbH („FFF Bayern“). Besonders die Überarbeitung des Regelwerks in Bezug auf Arbeitsbedingungen, Stoffentwicklung, Serien, Internationalität, Virtual Reality und die Eigenmittel der Produzenten weisen einen innovativen Weg. Wichtig für die Produktionswirtschaft ist die Absenkung der verlangten Eigenmittel, nunmehr müssen noch mindestens 2,5 % Eigenmittel durch den Produzenten gestellt werden. Wichtig ist auch, dass diese Veränderung die gesamte Produktionsförderung von Kinofilm, Fernsehfilm, Serie bis hin zu Web-Serien, Virtual Reality und 360-Grad-Filmen betrifft. Auch die Stärkung der Serienförderung und die Stoffentwicklung von Dokumentarfilmen ist ein innovativer Ansatz aus dem Filmstandort Bayern heraus. Der Vorsitzende der Sektion Kino, der Münchner Produzent Uli Aselmann, lobt die Entscheidung:

„Mit diesen Maßnahmen der Stärkung des Produzenten, der Verbesserung bei der Serienförderung und der Stoffentwicklung sowie dem Sonderprogramm für die Internationalisierung geht die neue FFF Bayern-Geschäftsführerin Dorothee Erpenstein einen innovativen Weg, der das Filmland Bayern zum Vorreiter in Deutschland der notwendigen Veränderungen für publikumsattraktive Filme und Serien macht. Wir begrüßen diesen Fortschritt ausdrücklich.“

 

Für Rückfragen wenden Sie sich bitte an:
Andrea Schneider, Presse (Corporate) Allianz Deutscher Produzenten – Film & Fernsehen e.V.
Tel: 030 – 20 67 088 – 10, andrea.schneider@produzentenallianz.de

Scroll