Springe zum Inhalt
Pressemitteilung

Produzentenallianz-Mitgliederversammlung 2010 – ZDF-Programmdirektor Bellut: „Produzenten sind Partner, nicht Dienstleister“

11. Februar 2010
Thema
Kontakt

Geschäftsstelle Berlin
T 030 20670880
E-Mail

Berlin, 11. Februar 2010 – „Als Partner, und eben nicht als Dienstleister, der sich seine Rechte erkämpfen muss“ sehe er die Produzenten, sagte Dr. Thomas Bellut, Programmdirektor des ZDF, bei der heutigen Jahresmitgliederversammlung der Allianz Deutscher Produzenten – Film & Fernsehen.

Traditionell am Berlinale-Eröffnungstag lud die Produzentenallianz zu ihrer Mitgliederversammlung mit Dr. Bellut eine bedeutende Persönlichkeit der deutschen Medienlandschaft als Gastredner ein. „Wenn man die geballte Macht der Produzentenallianz hier sieht, ist es schon beeindruckend, wer hier heute alles zusammengekommen ist“, kommentierte Bellut die Anwesenheit der hochkarätigen Mitgliedsfirmen.

Nach dem Abschluss der wegweisenden Eckpunkte der Zusammenarbeit bei Auftragsproduktionen mit der ARD Ende 2009 setzt die Produzentenallianz die Verhandlungen mit den anderen drei Sendergruppen fort, natürlich auch mit dem ZDF. Vereinbarungsgemäß werden vor dem Abschluss keine Details genannt, aber Bellut sieht die Gespräche auf einem guten Weg: „Wir hatten in der letzten Woche in Mainz eine durchaus anspruchsvolle und anstrengende vier-Stunden-Séance, die hart in der Sache, aber im Ton sehr angenehm war. Ich bin mir sicher, dass wir einen auch für die Produzenten zufrieden stellenden Vertrag verabschieden können.“

Dr. Christoph E. Palmer, Geschäftsführer der Produzentenallianz, betonte, dass die Produzenten in der Substanz nicht hinter dem ARD-Papier zurückbleiben werden: „Das ist die Blaupause, an der man sich orientieren muss. Das ist auch die Erwartung der Politik an die öffentlich-rechtlichen Sender und an uns, die deutschen Produzenten. Die Politik hat in der Protokollerklärung zum 12. Rundfunkänderungsstaatsvertrag die Erwartung festgeschrieben, dass in Zukunft gerechte und faire Rechteteilung zwischen Sendern und Produzenten gewährleistet werden. Und wenn die deutsche Politik so etwas formuliert, hat sie ja den Eindruck, dass der Status Quo nicht befriedigend ist. Die ARD war zu einem großen Schritt bereit, und wir haben den Eindruck, dass die Leitungsebene des ZDF auch dazu bereit ist.“

Nach einer lebhaften Diskussion der Produzenten mit Dr. Bellut dankte Dr. Palmer dem ZDF-Programmdirektor: „Das ist eine gut begonnene Tradition. Letztes Jahr war der ARD-Vorsitzende Peter Boudgoust da, und zum Jahresende haben wir die Verhandlungen mit Erfolg beendet. Dieses Jahr sind Sie da, und wir sind zuversichtlich, dass es auch mit dem ZDF zu einem Vertragsabschluss kommt.“

Am Ende der Mitgliederversammlung kündigte der Vorstandsvorsitzende Alexander Thies ein weiteres Wachstum der Produzentenallianz an: „Der Verband deutscher Post- und Werbefilmproduktionen ist nach zwei Mitgliederversammlungen bereit, sich als fünfte Sektion der Produzentenallianz anzuschließen. Liebe Kollegen vom Werbefilm: Herzlich Willkommen!“

Die Allianz Deutscher Produzenten – Film & Fernsehen ist der Zusammen-schluss von nahezu 150 der wichtigsten deutschen Produktionsunternehmen aus den Bereichen Animation, Kinofilm, TV-Entertainment und TV-Fiktion.

Scroll