Springe zum Inhalt
Presseschau

50 Millionen Euro bei pandemie-bedingten Produktionsausfällen für Kino und High-End-Serienproduktionen

6. Juli 2020
Thema
Kontakt

Geschäftsstelle Berlin
T 030 20670880
E-Mail

Eine zentrale Forderungen der Produzentenallianz: Ein Ausfallfonds für pandemie-bedingte Produktionsausfälle. Im Rahmen des Hilfs- und Investitionspakets “Neustart” stellt die Bundesregierung nun 50 Millionen Euro bereit, um damit bei mögliche corona-bedingte Ausfallkosten bei Produktionen von Kinofilmen und hochwertigen Serien auszugleichen. “Der Ausfallfonds, für den wir seit Wochen engagiert kämpfen, ist das zentrale Instrument, um den Motor der Film- und Fernsehbranche wieder zum Laufen zu bekommen,” so Alexander Thies, Vorsitzender der Produzentenallianz. Außen vor bleiben aber vorerst der größte Teil der Fernsehproduktionen. “Der Bund hat bereits zu erkennen gegeben, dass er auch von den Ländern und Sendern solidarische Lösungen erwartet. Die Produzentenallianz favorisiert dabei ein einheitliches Modell, also einen gemeinsamen Fonds, an dem sich Bund sowie Länder und Sender beteiligen”, so Thies weiter.

Produzenten freuen sich über 50-Millionen-Ausfallfonds von Uwe Mantel auf dwdl.de am 03.07.2020 oder DPA-Meldung vom 03.07.2020 oder in der F.A.Z. am Samstag “Grütters gibt 50 Millionen zur Sicherheit” am 04.07.2020 (nicht kostenfrei zugänglich)

Dazu auch Alexander Thies im Interview mit Deutschlandfunk “Die 50 Millionen müssen jetzt schnell an den Start gehen” am 03.07.2020

Dazu auch die Pressemitteilung der Produzentenallianz vom 03.07.2020

Scroll