Springe zum Inhalt
Presseschau

Anreiz für die Produktion von High-End-Drama-Serien gefordert – Interview mit Nico Hofmann und Wolf Bauer

16. Januar 2018
Thema
Kontakt

Geschäftsstelle Berlin
T 030 20670880
E-Mail

Weltweit boome die Serienproduktion – nur nicht in Deutschland: Warum wir hierzulande dringend Anreize für die Produktion von High-End-Drama-Serien benötigen, dazu äußern sich ausführlich im Interview: Nico Hofmann, Geschäftsführer der Ufa Filmproduktion und Wolf Bauer, Ufa-Produzent und ehemaliger Geschäftsführer.

Der Bereich der High-End-Produktion expandiere stark, aber hierzulande sei die Zahl dieser noch "äußerst gering". Es fehle der "Schlüssel für einen international erfolgreichen deutschen Serienproduktionsmarkt" vor allem in Form von "effektiven Finanzierungs- und Förderstrukturen". Es gäbe enorme Wachstumspotentiale für Bewegtbildinhalte, der Bedarf am Markt sei höher, als er derzeit gedeckt werden könnte und die beiden schätzen ein, dass "ein zusätzliches Produktionsvolumen von jährlich mindestens etwa 200 bis 300 Millioenen Euro mit High-End Drama-Produktionen" umgesetzt werden könnte.
Solche Produktionen würde "Hochwertigkeit" auszeichnen, daher bedürfe es "hohen Budgets", und somit "finanzstarker Partner einerseits" und "Fördermittel andererseits".
Die in den vergangenen Monaten unternommenen Schritte um die Rahmenbedingungen in diesem Bereich zu erhöhen seien "zu gering bemessen", daher würden deutsche Produzenten im Serienbereich "außen vor" bleiben. Nico Hofmann und Wolf Bauer fordern daher ein zukunftsfähiges Förderinstrument das – unabhängig von Abspielwegen – ist. Konkreter fordern sie ein Anreizmodell mit einem Jahresvolumen von mindestens 200 bis 300 Millionen Euro. Der vollständige Artikel finde sich hier: Wir könnten hier viel mehr produzieren
(nicht frei zugänglich / E-Paper / FAZ vom 16.1.2018, Medienseite)

Scroll