Springe zum Inhalt
Presseschau

Belästigungsvorwurf gegen WDR-Manager: Jetzt ist er der einzige der beschuldigten WDR-Mitarbeiter, der öffentlich im Feuer steht und zu dem sich Hinz und Kunz öffentlich äußern

16. Mai 2018
Thema
Kontakt

Geschäftsstelle Berlin
T 030 20670880
E-Mail

Die zahlreichen Belästigungsvorwürfe halten den WDR in Atem. Der bekannte Medienrechtler Ralf Höcker hält es für einen schweren Fehler, dass der beschuldigte WDR-Manager Gebhard Henke selbst den Schritt in die Öffentlichkeit gegangen ist. Auch dass sich betroffene Frauen äußern, hält er für einen Fehler. Meedia berichtet dazu: „Einfach mal die Klappe halten“ – Medienrechtler Höcker hält den Gang in die Öffentlichkeit von Henke und Frauen im Fall WDR für einen Fehler

Zeit Online: Mehrere Frauen werfen dem WDR-Filmchef Gebhard Henke sexuelle Belästigung vor, auch die Autorin Charlotte Roche im ausführlichen Gespräch.
Roche: „Erst mal müssen sie ein Klima schaffen, in dem Frauen sich trauen, intern anzuzeigen, wenn sie am Arbeitsplatz belästigt wurden. Dafür muss über Jahre hart gegen Belästiger vorgegangen und glaubhaft gemacht werden, dass den Frauen kein Nachteil entsteht, wenn sie etwas sagen. Beschwerdestellen allein reichen leider nicht, dass die Frauen sich ohne Angst melden.“  Von Leonie Seifert und Björn Stephan auf Zeit Online: "Ich fühle mich schuldig"

(alle frei zugänglich)

Scroll