Springe zum Inhalt
Presseschau

Annäherung beim Ausfallfonds II | Produzentenallianz sieht 100 Mio. Euro für erforderlich

22. September 2020
Thema
Kontakt

Geschäftsstelle Berlin
T 030 20670880
E-Mail

Am Donners­tag fand erst­mals ein direk­tes Gespräch zwischen Vertre­tern von Bundes­län­dern, TV-Sender­grup­pen und Platt­form­be­trei­bern über einen Ausfall­fonds für Fern­seh­pro­duk­tio­nen statt. Wie aus Verhandlungskreisen zu hören war, verlief das Gespräch sehr konstruktiv. Die Sender würden jetzt bereit sein, weiterhin einen Teil des Risikos bei coronabedingten Produktionsstopps zu übernehmen. Die Suche nach einer einvernehmlichen Lösung soll in den nächsten Tagen fortgesetzt
werden.

“Nach Auffas­sung der Produ­zen­ten­al­li­anz, das teilte sie in einer Pres­se­er­klä­rung mit, sei eine Absi­che­rung in Höhe von rund 100 Millio­nen Euro erfor­der­lich. Dies entspre­che bei einem geschätz­ten jähr­li­chen Produk­ti­ons­vo­lu­men von rund zwei Milli­ar­den Euro einem Schutz­schirm von fünf Prozent. Das Enga­ge­ment, was man von den Sendern erwar­te, liege bei mindes­tens vier­zig Millio­nen Euro, ‘verteilt auf alle betei­lig­ten Sender­grup­pen und Strea­mer'”.

Es bewegt sich doch von Helmut Hartung in der FAZ vom Samstag den 19.09.2020 Seite 14 (nicht frei zugänglich)

Scroll