Springe zum Inhalt
Presseschau

Eckpunkte Kino-Gemeinschaftsproduktionen mit ARD und ZDF: Produzentenallianz antwortet auf Kritik der Verleiher

16. Dezember 2015
Thema
Kontakt

Geschäftsstelle Berlin
T 030 20670880
E-Mail

Nachdem der Verband der Filmverleiher (VdF) unlängst die zwischen der Produzentenallianz und den öffentlich-rechtlichen Sendern „Eckpunktevereinbarung über die vertragliche Zusammenarbeit zu Film-/Fernseh-Gemeinschaftsproduktionen und vergleichbare Kino-Koproduktionen“ als Ausdruck eines „Machtgefälles“ zwischen Sendern und Produzenten kritisiert hätte, habe nun Mathias Schwarz
Im Namen der Produzentenallianz  in einem offenen Brief geantwortet „mit möglicherweise überraschendem Tenor“ geantwortet, berichtet Blickpunkt:Film: „Wir stimmen Ihnen – das wird Sie vielleicht verwundern – in Ihrer Bewertung der meisten Kritikpunkte weitgehend zu“, habe Schwarz geschrieben. „Sie können jedenfalls versichert sein, dass wir alle die von Ihnen angesprochenen (und eine Reihe weiterer) Punkte in den Verhandlungen wiederholt vorgetragen und zum Gegenstand unserer Forderungen gemacht haben. Das gilt auch für das Argument, dass Kinofilme dann, wenn sich der Co-Produktionsvertrag in Wahrheit als Lizenzerwerb darstellt, nicht in die die Mediatheken von ARD und ZDF eingestellt werden dürfen, sowie für das Argument, dass bei abnehmenden Beteiligungssätzen von ARD und ZDF auch nur deutlich geringere Rechte erworben werden können.“

Schwarz habe zu bedenken gegeben, dass die Rechts- und Vertragslage ohne einen solchen Abschluss noch schlechter ausgesehen hätte und dass ARD und ZDF ohne einen Neuabschluss nicht gehindert gewesen seien, weiterhin schlechtere Bedingungen anzubieten und zur Grundlage der zu verhandelnden Co-Produktions-Verträge zu machen. Die strittige Eckpunktevereinbarung sei als Übergangsvereinbarung jedenfalls bewusst nur für die Geltungsdauer des aktuell noch laufenden FFG abgeschlossen worden.

In diesem Zusammenhang freue man sich „außerordentlich“, im VdF einen Mitstreiter zu finden. Eine Reihe von Gewerkschaften und Kreativverbänden habe das gemeinsame Interesse an einer Verbesserung der Verwertungsbedingungen der Produzenten bereits erkannt und entsprechend gegenüber der BKM Stellung genommen. Wenn auch der VdF nun entsprechende Positionen gegenüber der BKM bekräftige, könne es vielleicht gelingen, einen Durchbruch zu erreichen: Produzenten rufen Verleiher zum Schulterschluss auf

Scroll