Springe zum Inhalt
Presseschau

EU-Urheberrecht – Nächste Hürde genommen: Federführender Rechtsausschuss im Parlament gibt grünes Licht

27. Februar 2019
Thema
Region

Europa

Kontakt

Geschäftsstelle Berlin
T 030 20670880
E-Mail

Nach den EU-Staaten habe nun auch der federführende Rechtsausschuss im Parlament „ohne weitere Aussprache mit breiter Mehrheit“ grünes Licht für die Urheberrechtsnovelle gegeben. Das Plenum stimmte als letztes ab. Damit würde nun nur noch die finale Entscheidung im Plenum aussstehen, die Ende März oder Anfang April erfolgen soll. Der Rechtsausschuss habe den Volksvertretern empfohlen, den Anfang des Monats von Verhandlungsführern der EU-Gremien festgezurrten Kompromiss durchzuwinken. Stefan Krempl fasst den Stand bei heise.de zusammen: Upload-Filter und Artikel 13: EU-Rechtspolitiker befürworten Copyright-Reform

 

Meedia.de: „Gerade ist eine breit angelegte Kampagne von verschiedenen Verbänden angelaufen, die ein „Ja zu EU-Urheberrichtlinie“ fordern. Getragen wird die Kampagne u.a. vom VDZ, dem DJV, dem DGB und Freelens. Sie ruft – wenig überraschend – auch Kritiker auf den Plan. “Vote for real journalism” – Verbände lancieren Kampagne für Artikel 13 der EU-Urheberrechtsreform

Eine Allianz, die nach eigenen Angaben mehrere hunderttausend Künstler, Werkschöpfer, Journalisten und Tausende von Unternehmen in Deutschland vertritt, appelliert derweil an die Mitglieder des EU-Parlaments, der Richtlinie zuzustimmen (vom 25.2.2019 bei urheber.info):

Ja zur EU-Richtlinie zum Urheberrecht

 

Handelsblatt: Das Thema Upload-Filter hat einen Monat vor der Abstimmung im EU-Parlament für Streit in der Öffentlichkeit, in der Politik und der Wirtschaft gesorgt. Im Handelsblatt beantwortet Catrin Bialek wichtige Fragen dazu: Umstrittener Upload-Filter – Das sind die sieben wichtigsten Fragen und Antworten

 

Blickpunkt:Film: Gerade erst hatte der Rechtsausschuss den Entwurf zur Urheberrechtsreform abgenickt, da meldet sich Harald Heker zu Wort. Der Vorstandsvorsitzende der GEMA wirbt für die Richtlinie, die er als einen ausgewogenen Kompromiss bezeichnet. GEMA-Vorstandschef appelliert an EU-Parlamentarier

(alle frei zugänglich)

 

Scroll