Springe zum Inhalt
Presseschau

FFA: Gendergerechtigkeit: „Wir wollen mehr große Filme von Frauen“ / Leitliniendebatte / Produktionsförderung

16. November 2017
Thema
Kontakt

Geschäftsstelle Berlin
T 030 20670880
E-Mail

Die Förderentscheidungen der FFA werden aktuell gerade in Sachen Gendergerechtigkeit kritisch beäugt – vor allem seit Einführung der neuen Leitlinien. Marc Mensch von Blickpunkt:Film interviewte dazu die stellvertretende Vorstandsvorsitzende der FFA Christine Berg.

Berg äußert sich auch dazu, dass es für eine Beurteilung der Auswirkungen der Leitlinien noch "viel zu früh" sei, und noch kein Fazit gezogen werden könne.

Weiterhin äußert sie sich in dem Interview zur Produktionsförderung der FFA: "Früher hat die FFA bis zu 60 Projekte pro Jahr mit Produktionsförderung ausgestattet, zuletzt waren es gut 40, die Anzahl ist also schon vor Verabschiedung der Leitlinien deutlich zurückgegangen. Hinzu kommt jetzt, dass mit dem neuen FFG mehr Sitzungen stattfinden, in denen jeweils weniger Anträge behandelt werden, so dass sich das Gremium auch viel intensiver mit den einzelnen Projekten auseinandersetzen kann. Welche Auswirkungen das Gesamtpaket auf das reine Volumen der Einreichungen haben wird, werden wir sicherlich frühestens nach einem Jahr besser beurteilen können, wenn auch die erste Evaluierung ansteht." (Auszug)

Zu den neu eingeführten Leitlinien der FFA "Wir wollen mehr große Filme von Frauen"

Scroll