Springe zum Inhalt
Presseschau

Gastbeitrag: Alexander Thies fordert eine Begrenzung der Verweildauern oder einen angemessenen und fairen Ausgleich

10. August 2017
Thema
Kontakt

Geschäftsstelle Berlin
T 030 20670880
E-Mail

In der deutschen Film- und Fernsehwirtschaft entwickle sich derzeit ein fundamentaler Konflikt zwischen Kreativen, Produktions-, Verleih- und Vertriebsunternehmen einerseits und den öffentlich-rechtlichen Sendern andererseits, schreibt Blickpunkt:Film.
Es gehe um ein Zukunftsthema für alle Beteiligten: Wie weit dürfen öffentlich-rechtliche Mediatheken parallel bestehende Märkte und Geschäftsmodelle verhindern?
In einem Gastbeitrag äußert sich Alexander Thies, Vorstandsvorsitzender der Produzentenallianz ausführlich dazu. Thies betont, dass die Landesrundfunkanstalten und das ZDF gerne in ihren Mediatheken zu einem vollwertigen Komplettangebot ausbauen möchten, aber gleichzeitig ein vielfältiges, hochwertiges und international konkurrenzfähiges Angebot bieten möchten und dies sei ein "Zielkonflikt". Die Lizenzerlöse (weitere Differenzierung siehe im Artikel) würden um bis zu 80 Prozent sinken, wenn und solange die Produktion in der Mediathek stünde. Thies verweise auch auf die entsprechenden Protokollerklärungen der Länder, die durch den vorliegenden Entwurf geschwächt würden in ihrem Vorhaben die Urheber- und Produzentenseite zu stärken.
Daher fordert Alexander Thies "einen angemessenen und fairen Ausgleich" – insbesondere auch bei teilfinanzierten Produktionen. GASTBEITRAG: Verweile doch – Du bist so schön!
(frei zugänglich)

Scroll