Springe zum Inhalt
Presseschau

Green Filmmaking: „Die größten Hebel sind der Energieverbrauch und der Transport“

13. August 2019
Thema
Kontakt

Geschäftsstelle Berlin
T 030 20670880
E-Mail

Auf dem Filmfestival Locarno wird diskutiert, wie das Filmemachen grüner werden kann. Christiane Dopp von der Filmförderung Hamburg Schleswig-Holstein erklärt, dass die größten Hebel für ein nachhaltigeres Filmemachen der Energieverbrauch und der Transport sind. Der SRF hat unterdessen ein Pilot-Projekt gestartet: „Es wurde analysiert, wie viele Schadstoffe bei einem „Tatort“-Dreh entstehen. 38 Tonnen CO2 hat der letzte Luzerner „Tatort“ verursacht – das entspricht der jährlichen CO2-Aufnahme von 304 Laubbäumen.“ Es werden nun Maßnahmen erarbeitet, diese Schadstoffmenge zu verringern.

Titel: Verantwortungsvolle Regisseure radeln zum Dreh von Andres Hutter auf srf.ch am 12.08.2019

Scroll