Springe zum Inhalt
Presseschau

Im Gespräch: Christoph Palmer: Rundfunkbeitrag muss steigen..

31. Juli 2017
Thema
Kontakt

Geschäftsstelle Berlin
T 030 20670880
E-Mail

..sonst müsse die deutsche Film- und TV-Wirtschaft darben, warne Christoph Palmer, Geschäftsführer der Allianz Deutscher Produzenten – Film & Fernsehen in einem ausführlichen Gespräch mit Thomas Eckart und Joachim Huber dem Tagesspiegel. Er plädiere für eine Erhöhung des Rundfunkbeitrags – auch um tarifliche Steigerungen aufzufangen.
Weiterhin befürworte er, dass die unterschiedlichen Fonds, die aktuell auf diverse Ministerien und Zuständigkeiten verteilt seien, zentral ausgestaltet werden könnten. Und er fordere im Gespräch die Aufhebung der Unterscheidung nach einer Film- und einer Fernsehförderung, da eine Konzentration auf die Inhalte nötig sei – weg von der Differenzierung nach Verbreitungswegen. Hochwertige, international erfolgreiche TV-Serien sollten förderfähig sein.
Hinsichtlich der Filmförderung im Allgemeinen betone Palmer, dass noch „Luft nach oben sei“. In Deutschland würde im Vergleich zu Frankreich nicht einmal ein Drittel der Förderung aufgewendet. „Der Rundfunkbeitrag muss steigen“

Weitere Meldungen zum Thema:

Reformkonzepte: Die Zeitpläne der Rundfunkanstalten und der Bundesländer stellt Volker Nünning auf Medienkorrespondenz.de noch einmal ausführlich vor. Gedämpfte Erwartungen

Allgemeiner Rundfunkbeitrag 2016: 7,978 Milliarden Euro Einnahmen: Im Jahr 2016 hätten die Einnahmen aus dem allgemeinen Rundfunkbeitrag insgesamt 7,978 Mrd Euro betragen. Diese und andere Zahlen sind dem Geschäftsbericht des Beitragsservice von ARD, ZDF und Deutschlandradio zu entnehmen, der am 21. Juni 2017 veröffentlicht wurde. Dazu fasst Medienkorrespondenz zusammen: 7,978 Mrd Euro Erträge aus dem Rundfunkbeitrag im Jahr 2016

Direkt zum Geschäftsbericht: Jahresbericht 2016 (48 Seiten)

(Frei zugänglich)

Interview mit Stefan Wolf, Geschäftsführer des Beitragsservice von ARD/ZDF/Deutschlandradio: Der Beitragsservice habe 4,1 Mio Menschen ausgemacht, die bisher keinen Rundfunkbeitrag zahlen würden.

Bild
-Interview mit Stefan Wolf, Geschäftsführer des Beitragsservice von ARD, ZDF und Deutschlandradio.  Der promovierte Wirtschaftsinformatiker ist Chef von knapp 1000 GEZ-Mitarbeitern mit Sitz in Köln. Droht Beitragsverweigerern Beugehaft?

(Nur für eingeloggte Nutzer)

Scroll