Springe zum Inhalt
Presseschau

KEF-Empfehlung nun amtlich

21. Februar 2020
Thema
Kontakt

Geschäftsstelle Berlin
T 030 20670880
E-Mail

Der Rundfunkbeitrag soll vom 1. Januar 2021 an auf 18,36 Euro monatlich steigen. Das schlägt die zuständige Finanzkommission Kef vor. Ihre Empfehlung stellte die Kommission am Donnerstag in Berlin vor. Die KEF hat damit die Finanzwünsche der Anstalten um rund die Hälfte gekürzt. Die KEF monierte unter anderem, dass die geplanten Einsparungen der öffentlich-rechtlichen im Vergleich zu den Gesamtfinanzen recht gering seien.

18,36 Euro pro Monat sind jetzt amtlich von Michael Hanfeld auf faz.de am 21.02.2020

Dazu auch auf DWDL: Zurückhaltend hat sich die Produzentenallianz zum KEF-Bericht geäußert. Man nehme den Bericht zur Kenntnis und werde ihn intensiv bewerten, heißt es. “Mit Blick auf diesen wird es für die Produktionswirtschaft in den kommenden Jahren von besonderer Bedeutung sein, dass Programmmittel nicht gekürzt oder umgewidmet werden. Die Produzentenallianz verfolgt deshalb mit besonderem Interesse, wie die öffentlich-rechtlichen Sender mit den bewilligten Mitteln für Auftrags- und Koproduktionen umgehen werden, auch im Hinblick auf die in diesen Tagen beginnenden Gespräche zu neuen Selbstverpflichtungserklärungen von ARD und ZDF für die Produktionswirtschaft für die Beitragsperiode ab 2021”, sagt Alexander Thies, Vorsitzender der Produzentenallianz.

Das sagen ARD und ZDF zur KEF-Empfehlung: Von Timo Niemeier auf dwdl.de am 20.02.2020

Scroll