Springe zum Inhalt
Presseschau

Laschet: „Ein starker öffentlich-rechtlicher Rundfunk braucht auch eine Fehlerkultur“

13. Januar 2020
Thema
Kontakt

Geschäftsstelle Berlin
T 030 20670880
E-Mail

Im Interview mit dem Spiegel verteidigt Armin Laschet, Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen, den WDR-Intendant Tom Buhrow gegen die Kritik seiner Mitarbeiter wegen des Umgangs mit dem “Umweltsau”-Video. Laschet warnt zugleich die WDR-Belegschaft vor Hybris: “Es kann nicht sein, dass Sie in Deutschland alles kritisieren dürfen, vom Papst abwärts – nur nicht die Beiträge des Westdeutschen Rundfunks.” Die Medienlandschaft stehe unter wirtschaftlichem Druck. “Die einzigen, die da eine privilegierte Stellung haben, sind die Redakteure im öffentlich-rechtlichen Rundfunk.” Geht es nach dem NRW-Ministerpräsidenten muss sich “bei den Strukturen” der Rundfunkanstalten “einiges ändern”, etwa bei den Pensionen und bei Sportlizenzen.

“Egal ob einer schaut, der Sender sendet” von Melanie Amann und Markus Feldenkirchen auf spiegel.de am 10.01.2020
3 (nicht frei zugänglich)

Scroll