Springe zum Inhalt
Presseschau

MDM-Geschäftsführer Claas Danielsen im Interview: “Ganz offen” für den Dokumentarfilm

19. Juni 2017
Thema
Kontakt

Geschäftsstelle Berlin
T 030 20670880
E-Mail

Seit dem 1.12.2016 ist Claas Danielsen Geschäftsführer der Mitteldeutschen Medienförderung MDM. In einem ausführlichen Interview im Auslöser, dem Informationsblatt des Filmverband Sachsen (Ausgabe 02/2017, S.12-15), legt er seine Pläne für die künftige Filmförderung dar. So sei die MDM "ganz offen" für den Dokumentarfilm – der aber in den Anträgen ebenso behandelt werden wird wie alle anderen eingereichten Projekte. Es sollen Produktionsfirmen und junge Talente in die Region kommen und die lebendige Film- und Fernsehszene vor Ort solle weiter gestärkt werden. Insgesamt sei geplant das Förderspektrum zu erhalten und auch weiter auszubauen und akuten Handlungsbedarf sehe er im Bereich Fachkräftemangel, wo er politische Lösung anstrebt. Extrem wichtig sei ihm auch der Nachwuchs sowie der Bereich Aus- und Fortbildung.
Von einer weiteren Filmhochschule in der Region der MDM halte er allerdings nichts, so Danielsen im Interview weiter.
Antragsteller müssten nicht zwingend die Beteiligung eines Fernsehsenders nachweisen, es könne sich auch um eine VoD-Plattform handeln.
Danielsen wünscht sich von den Filmschaffenden "eine höhere inhaltliche Qualität" der Projekte und überlegt, ob man schon in der Treatmentphase Förderung geben könne. Zum Schluss des Interviews betont er, dass die zur Verfügung stehenden 15 Millionen Euro insgesamt nicht ausreichend seien, um dem gewachsenen Antragsdruck zu befriedigen.

Scroll