Springe zum Inhalt
Presseschau

#MeToo und Hollywood „Epochenbruch namens #MeToo, der gesellschaftlichen Fortschritt auf dem Fundament weiblicher Ohnmacht errichtet.“ / & andere Presse dazu

1. März 2018
Thema
Kontakt

Geschäftsstelle Berlin
T 030 20670880
E-Mail

Heike-Melba Fendel schreibt in der NZZ dazu, ob uns die MeToo weiterbringt. Fendel: "Dass dieses Thema aber nicht durch ist, liegt auch an seiner Geburtsstätte und deren dramaturgischem Regelwerk: #MeToo ist (wie seine grosse, energische Schwester #TimesUp) in Hollywood von dessen Starpersonal geboren. Und damit so glamourös wie emotional, so wirkungsmächtig wie eindeutig."
Weiter im Artikel schreibt sie: "#MeToo hat diese Schuldspirale weitergedreht, indem sie nicht nur Versehrung und Verletzung der Frauen kollektivierte, sondern auch gleich die potenzielle (Mit-)Täterschaft aller Männer – oder zumindest den begründeten Verdacht einer solchen Mittäterschaft." Heult doch! Wie die Hollywood-Prominenz mit ihrer Opferbewegung Fakten schafft

Hannoversche Allgemeine: Schauspielerin Wackernagel zur #MeToo-Debatte: "Männer kommen nicht mehr ungeschoren davon"

Cicero
: #MeToo war nötig. Aber mittlerweile habe die Debatte ein absurdes Ausmaß angenommen, schreibt die ehemalige Femen-Aktivistin Zana Ramadani. Eine moralisierende Massenhysterie sei ein Hindernis auf dem Weg in eine gleichberechtigte Zukunft „Es riecht säuerlich nach Geschlechterkampf und Rechthaberei“

(alle frei zugänglich)

Scroll