Springe zum Inhalt
Presseschau

Netflix in der Presse: Dank „Stranger Things“ im Aufwind | Wird Netflix nervös? | Warum Netflix-Filme im Kino laufen sollten

17. Oktober 2019
Thema
Kontakt

Geschäftsstelle Berlin
T 030 20670880
E-Mail

Die selbstgesteckten Ziele, im dritten Quartal sieben Millionen neue Nutzer zu gewinnen, hat Netflix verpasst – aber nur knapp. „Dennoch konnte der Konzern mit seinen Zahlen die Anleger begeistern“. So kletterte der Der Gewinn im Jahresvergleich von 403 Millionen auf 665 Millionen Dollar und damit deutlich stärker als von Analysten erwartet. „Dass der Streaming-Dienst von Anfang Juni bis Ende September bei Kunden punkten konnte, war nicht zuletzt „Stranger Things“ zu verdanken. Mit 64 Millionen Zuschauern in den ersten vier Wochen war es laut Netflix die bislang erfolgreichste Staffel der beliebten Mystery-Serie.“ Im kommenden vierten Quartal baut Netflix nun auf Filmproduktionen wie The Irishmen von Martin Scorsese – welcher vor Streaming-Release kurzzeitig auch im Kino zu sehen sein soll.

Titel: „Stranger Things“ beflügelt Netflix auf tagesschau.de am 17.10.2019

Ganz so „rosig“ analysiert die WELT den Netflix-Aufwind nicht. „Zwar gewann man in den drei Monaten bis Ende September weltweit 6,8 Millionen neue zahlende Abonnenten, verfehlte jedoch die eigene Prognose von sieben Millionen neuen zahlenden Nutzern.“ Eigene Erwartungen hinsichtlich der Neukundenzahlen müssten nun korrigiert werden. So falle es dem Unternehmen schwerer, potenzielle Erfolge der Konkurrenz vorherzusagen, gibt man offen in einem vierzehnseitigen Schreiben an die Aktionäre zu: „Die leicht erhöhte Abwanderung von Abonnenten als Reaktion auf Preiserhöhungen und der bevorstehende Wettbewerb“, führten zu der Korrektur, schreibt das Unternehmen.

Titel: Netflix zittert schon jetzt vor der Disney-Attacke von Florian Gehm auf welt.de am 17.10.2019

Netflix im Kino? Fünf Originals können in den kommenden Monaten auch in Deutsche Kinos kommen. Im Gespräch mit Blickpunkt:Film erklärt Christoph Ott, wieso sie dort auch laufen sollten. „Filme wie Martin Scorseses The Irishman“ sind aufwendig produziert und perfekt mit Dolby Atmos abgemischt. Man sollte sie im Kino sehen können. (…) Solche Filme im Kino nicht mehr zu zeigen und das Publikum auf das Fernsehen oder die Streamingplattformen zu verweisen, widerstrebt mir im Innersten.“ Ott halte es für eine große Chance, in einem begrenzten Experimentierfeld Erfahrungen mit flexibleren Auswertungsformen sammeln zu können.

Titel: Chhristoph Ott: „Ein guter Film gehört ins Kino!“ von Jochen Müller auf blickpunktfilm.de am 17.10.2019

Scroll