Springe zum Inhalt
Presseschau

Neue Debatten zu Google aus der Presse – Regulierung und Wissenschaftsfinanzierung

17. Juli 2017
Thema
Kontakt

Geschäftsstelle Berlin
T 030 20670880
E-Mail

Wir sollten weniger Angst davor haben, zentrale Plattformen der digitalen Öffentlichkeit zu regulieren, fordere US-Rechtswissenschaftler Frank Pasquale im Gespräch mit netzpolitik.org. Nutzer könnten kaum verstehen, wie die algorithmischen Black Boxes der Intermediäre ihre Wahrnehmung von der Welt prägen. Interview mit Frank Pasquale: Wie Facebook und Google die digitale Öffentlichkeit dominieren

Wissenschaft und Wissenschaftsinstitute finanziert von Google: Heikel?

Versuche Google, Forschungsarbeiten zu fördern, die dem Unternehmen in künftigen Rechtsstreiten helfen? Das Wall Street Journal habe dafür die E-Mail-Korrespondenz zwischen Google und Wissenschaftlern untersucht. Heikel daran sei aber, dass zum einen die Fördergelder von Google nicht erwähnt seien und zum anderen sei heikel: "In der Regel handelt es sich um Arbeiten aus den Rechtswissenschaften, die helfen könnten, regulatorische oder kartellrechtliche Maßnahmen gegen Google zu umgehen." So ein Zitat aus heise.de: Google: Fördergelder für geeignete wissenschaftliche Aussage?

Zum Artikel des Wall Street Journal vom 14. Juli 2017: Paying Professors: Inside Google’s Academic Influence Campaign
(nur für eingeloggte Nutzer)

Scroll