Springe zum Inhalt
Presseschau

Österreich: Streamingwelle kommt

8. Oktober 2019
Thema
Region

Österreich

Kontakt

Geschäftsstelle Berlin
T 030 20670880
E-Mail

In Österreich führt laut RTR-Bewegtbild-Studie bei den kostenpflichtigen Videoportalen Amazon Prime Video mit 29,9 Prozent Nutzung vor Netflix (21,3 Prozent). Die Prognosen lassen noch einiges erwarten. „Laut dem Digital Market Outlook von Statista liegt der Anteil der SVoD-Nutzer in Europa bei knapp unter 20 Prozent.“ Da gibt es noch reichlich Luft nach oben. „Die Situation der privaten Medien in Österreich hat sich – wie befürchtet – verschärft“, erklärt Corinna Drumm vom Verband der Österreichischen Privatsender (VÖP) gegenüber HORIZONT. So stehe auf der einen Seite der ORF, „der sich ungebremst zu einem gebührenfinanzierten, aber über weite Strecken kommerziellen Medienanbieter entwickle. Auf der anderen Seite würden Österreichs Medien von US-Streamingriesen bedrängt, die immer mächtiger werden.“ Kürzlich konterte der ORF Generaldirektor Alexander Wrabetz diese Kritik und forderte wiederum die Umsetzung eines „Digitalpakets“ für den ORF. Zwar sei das viel zitierte Zusammenrücken der deutschsprachigen Player gegen die US-Giganten in Ansätzen erkennbar. „Lange undenkbar gehören ARD/ZDF-Produktionen inzwischen mit zum Standardangebot der RTL-Streamingplattform. Auch die P7S1P4-Plattform Zappn lässt ORF-Angebote auf die Plattform, die deutsche Mutter in Unterföhring wollte bei Joyn die ARD/ZDF-Streams unbedingt an Board haben.“ Aber die große Vision, die ARD-Chef Ulrich Wilhelm im letzten Jahr auf den Österreichischen Medientagen verkündete – nämlich ein gesamteuropäisches Netzwerk als Antwort an die USA zu schaffen – sei noch meilenweit entfernt.

Titel: TV-Streaming: Angebotswelle rollt auf Europa zu auf horizont.at am 08.10.2019

Scroll