Springe zum Inhalt
Presseschau

Offener Brief von Produzent*innen: Neuregelung der Erlösverteilung bei Kinofilmen

23. Januar 2020
Thema
Kontakt

Geschäftsstelle Berlin
T 030 20670880
E-Mail

Wie wird der deutsche Kinofilm wieder attraktiv für die großen Festivals und vor allem wieder erfolgreicher an den Kinokassen?”. Diese im vergangenen Jahr häufig diskutierte Frage stellen Allianz Deutscher Produzenten – Film & Fernsehen, der Produzentenverband und Film- und Medienverband NRW an den Anfang ihres Offenen Briefs, der sich u.a. an Kulturstaatsministerin Monika Grütters richtet. „Zentrale Forderung ist eine Neuregelung der Erlösverteilung bei Kinofilmen zwischen Produzent*innen und Kreativen sowie Verleihern. Das derzeitige Recoupment-Modell, wonach die Erlöse an der Kinokasse im Verhältnis eins zu zwei oder eins zu drei zugunsten der Auswerter aufgeteilt würden, lasse Produzenten und Kreativen weniger finanziellen Spielraum. Die Folge sei ein Abwandern von Produktionen hin zu Streamingdiensten oder ins Pay-TV, wo man planungssicherer entlohnt werde.“ Für Investoren biete das zum Nachteil der Produzent*innen gestaltete Recoupment-Modell keinen Anreiz, sich an der Finanzierung von Filmen zu beteiligen”, so der Offene Brief. Blickpunkt:Film hat den Wortlaut veröffentlicht.

Offener Brief: Produzenten fordern Neuregelung der Erlösverteilung bei Kinofilmen auf blickpunktfilm.de am 22.01.2020

Scroll