Springe zum Inhalt
Presseschau

Palmer verweist auf Kostendruck bei deutschen Serien im Ausland:

6. Oktober 2020
Thema
Kontakt

Geschäftsstelle Berlin
T 030 20670880
E-Mail

Gestiegene Nachfrage führt zu gestiegenen Herstellungskosten – bei in der Regel gleichbleibenden Budgets

Zurzeit häufen sich die Auslandserfolge deutscher Serien, so chip.de. Zur der gestiegenen Nachfrage nach High-End-Serien äußert sich Christoph Palmer, Geschäftsführer der Allianz Deutscher Produzenten: „..der Streaming-Boom der vergangenen Jahre habe einen bedeutenden Einfluss auf den deutschen Produktionsmarkt.“ Aber er betont auch: “Die Nachfrage nach High-End-Serien und -Filmen führte auch zu einem Anstieg der Herstellungskosten. Die Budgets für solche Produktionen sind in der Regel jedoch kaum gestiegen. Dies brachte einen enormen Kostendruck mit sich, der den Markt weiterhin prägt.”

Christine Strobl, Geschäftsführerin der Degeto setzt auf neue Kooperationen auf europäischer Ebene und betont im Artikel: „Meine feste Überzeugung ist, dass der internationale Serienmarkt auch die Standards für den deutschen Markt setzt.”

Ein Sprecher der US-Streaming-Plattform Netflix äußere: “Deutschland ist sehr wichtig für uns, weshalb wir weiter in hiesige Produktionen investieren und bereits viele Inhalte für dieses und das nächste Jahr planen.” Netflix, Sky und Co.: Darum sind deutsche Serien im Ausland so beliebt

 

Scroll