Springe zum Inhalt
Presseschau

Reuters-Studie: BBC mit besserer Reichweite als ARD und ZDF

19. September 2019
Thema
Kontakt

Geschäftsstelle Berlin
T 030 20670880
E-Mail

Eine Studie über die Reichweite von öffentlich-rechtlichen Medien des an der Oxford Universität beheimateten Reuters Instituts hat bereits in der vergangenen Woche für Aufsehen gesorgt. In der FAZ wurde nun diskutiert, weshalb der deutsche öffentlich-rechtliche Rundfunk bei der Reichweite unter den Mediennutzern schlechter abschneidet als etwa die BBC. So habe sich seit der Einführung der Privatsender in den 80er Jahren, die Tendenz ergeben, dass Zuschauer mit formal geringer Bildung auch weniger bei ARD und ZDF einschalten. Als Alarmzeichen wird die „ausgemachte Abhängigkeit des Vertrauens in die Berichterstattung von der politischen Ordnung“ angesehen. So sei rechts der Mitte ein Vertrauensverlust zu erkennen, der etwa bei der BBC nicht vorhanden sei. „Eigentlich sollte sich der Dissens in einer Gesellschaft nicht an der Berichterstattung selbst, sondern an den in der Berichterstattung wiedergegebenen politischen Positionen entzünden“, konkludiert die FAZ.

Titel: Links von der Mitte in der FAZ vom Mittwoch 18.09.2019 (nicht kostenfrei zugänglich)

Scroll