Springe zum Inhalt
Presseschau

Sexuelle Belästigungsvorwürfe beim WDR/ Krisenstrategie des Senders: „offen, ehrlich, möglichst schnell und auch präzise zu informieren“

8. Mai 2018
Thema
Kontakt

Geschäftsstelle Berlin
T 030 20670880
E-Mail

Der WDR halte sich mit Stellungnahmen zu seiner "#MeToo-Affäre" sehr zurück. Die @mediasres-Redaktion habe bislang vergeblich versucht, ein Interview zu den Belästigungsvorwürfen zu bekommen. Sollte dies Strategie des Senders sein, so meint der PR-Experte Günter Bentele, so wäre sie "sicherlich schlecht". Bentele: „In einer Krisensituation komme es darauf an, für die Organisationen offen, ehrlich, möglichst schnell und auch präzise zu informieren“. Er im Gespräch mit Isabelle Klein auf Deutschlandfunk: "Medienunternehmen sind nicht sehr geübt"

(frei zugänglich)

Kölner Stadtanzeiger: #MeToo-Debatte beim WDR Aufsichtsgremium tagt – für Intendant Buhrow geht es um viel

(frei zugänglich)

Deutschlandfunk: Der WDR sei in Erklärungsnot, schreibt Brigitte Baetz: Es gelangen immer mehr Details an die Öffentlichkeit, die von Journalisten recherchiert wurden. Fehler im System?

(frei zugänglich)

Scroll