Springe zum Inhalt
Presseschau

Über die Zukunft des Kinos

8. Juli 2019
Thema
Kontakt

Geschäftsstelle Berlin
T 030 20670880
E-Mail

In der FAZ schreibt Peter Körte über die Stimmung in Hollywood und die Sorgen um die Zukunft des Kinos. Dabei sei „für das notorisch optimistische bis schönfärberische Hollywood (…) die Tonlage erstaunlich gedämpft.“ Unstrittig sei, „dass die ‚theatrical experience‘, die zentrale Kinoerfahrung also, den überlebensgroßen Bildern im dunklen Raum ausgeliefert zu sein, nicht mehr das Schlüsselerlebnis im Umgang mit bewegten Bildern ist“, so Körte. Die Streaming-Anbieter würden die Größenverhältnisse zwischen Bildern und Betrachtern verändern und einen erheblichen Einfluss auf die Qualität haben. „Um ins Kino zu gehen, muss ein Film eine singuläre Erfahrung versprechen; für den Abend vorm heimischen Endgerät reicht es aus, wenn ein Film ganz gut ist.“ Einfach formuliert: „Netflix hat lieber fünf Sachen, die die Leute irgendwie mögen, als eine, die sie wirklich lieben.“

Titel: Je mehr Filme, desto weniger Kino von Peter Körte auf faz.de am 07.07.2019 (nicht frei zugänglich)

Scroll