Springe zum Inhalt
Presseschau

„Unbekanntes Filmland“

11. Juni 2019
Thema
Kontakt

Geschäftsstelle Berlin
T 030 20670880
E-Mail

In seinem Artikel sucht Hans-Georg Rodek nach der Identität des deutschen Films. „Als der Junge Deutsche Film auslief, kam etwas, das bis heute keinen richtigen Begriff hat, aber in einem waren sich die Nachgeborenen einig, Neues Deutsches Kino wollten sie nicht sein.“ Der Neue Deutsche Film würde zunehmend zur terra incognita werden. „Die nachfolgende Generation versucht stets, die vorhergegangene auszulöschen.“ Rodek klagt dabei über „eine kollektive Verweigerung, sich angemessen mit seiner Bedeutung zu beschäftigen.“

Titel: Zwanzig Jahre deutsches Kino gehören nicht einfach in die Tonne von Hans-Georg Rodek auf welt.de am 06.06.2019

Dazu auch: Mosaike aus den Scherben von Susan Vahabzadeh auf sueddeutsche.de über die Ausstellung „Aufbruch ins Jetzt“. Beat Pressers Fotografien von den Machern des Neuen Deutschen Films in der Bayerischen Akademie.

Scroll