Springe zum Inhalt
Presseschau

Urheberrecht: ver.di fordert Nachbesserungen

5. Februar 2020
Thema
Kontakt

Geschäftsstelle Berlin
T 030 20670880
E-Mail

Christoph Schmitz, ver.di-Bundesvorstandsmitglied schreibt in Medienpolitik.net: „Mit einem Entwurf eines Ersten Gesetzes zur Anpassung des Urheberrechts an die Erfordernisse des digitalen Binnenmarkts stellte das Justizministerium im Januar drei mit der Richtlinie zum Urheberrecht im digitalen Binnenmarkt adressierte Regelungsbereiche zur Diskussion: erstens die in Deutschland im Wesentlichen bereits bestehenden Regelungen zur automatisierten Analyse von Texten und Daten (Text und Data Mining), zweitens sollen Verlage wieder regelmäßig an den Einnahmen der Verwertungsgesellschaften beteiligt werden, und drittens will der Gesetzgeber seinen Lapsus, das nationale Leistungsschutzrecht für Presseverlage nicht ordnungsgemäß notifiziert zu haben, jetzt schnellst möglich durch eine erneute Regelung hierzu ausbügeln.“

Plattformen taugen nicht länger als Ausrede auf medienpolitik.net am 05.02.2020

Scroll