Springe zum Inhalt
Presseschau

Urheberrechtskonferenz: Faire Aufteilung zwischen Urhebern und ausübenden Künstlern einerseits und Verlagen und Produzenten andererseits

13. November 2019
Thema
Kontakt

Geschäftsstelle Berlin
T 030 20670880
E-Mail

Urheber und Künstler nutzen das Internet und dessen Plattformen als Transportmedium für Kunstwerke aller Art. Es ist die Basis einer Kommunikation mit Usern, den Fans, das beste Mittel zur Verbreitung von Werken. Zugleich ist es in seinem jetzigen rechtlichen Zustand eine große Herausforderung: „bewährte Geschäftsmodelle brechen zusammen, neue entwickeln sich unter den Bedingungen des Raubtierkapitalismus – Prof. Dr. gerhard Pfenning erinnert auf medienpolitik.net an ein gerade erschienenes Gespräch in der FAZ vom 8. November 2019 zu manchen Praktiken bei Facebook unter dem Titel `Die Märkte sollen nicht die menschliche Zukunft verkaufen‘“. Demnach sei man noch weit entfernt von den geregelten Verhältnissen in der analogen Vergangenheit, in der nicht nur für demokratische Binnenstrukturen in der Medienwirtschaft Sorge getragen wird, „sondern auch dafür, dass die professionellen Kreativen von ihrer Arbeit, von der Nutzung ihrer Werke durch die Öffentlichkeit und private Nutzer angemessen leben können, was uns in der Initiative Urheberrecht naturgemäß ganz besonders interessiert.“

Titel: Die Urheber kämpfen für die Freiheit der Meinungsäußerung auf medienpolitik.net am

Scroll