Springe zum Inhalt
Presseschau

VPRT: Neuer Telemedienauftrag stellt Beihilfekompromiss mit EU in Frage

28. September 2017
Thema
Kontakt

Geschäftsstelle Berlin
T 030 20670880
E-Mail

In einem Interviewauf medienpolitik.de mit Hans Demmel, dem Vorstandsvorsitzender des VPRT äußert er sich pro "konsequente Reform der Strukturen und des Auftrags von ARD und ZDF". "ARD und ZDF hätten sich systematisch als direkte Wettbewerber zu privaten Medienangeboten ausgerichtet und immer weiter von ihrem ursprünglichen Auftrag entfernt.." Daher fordere er, dass die Bundesländer  nachdrücklich dazu auf, "..die Neuausgestaltung des Telemedienauftrags von ARD und ZDF nicht losgelöst von den Überlegungen für eine grundsätzliche Reform von Struktur und Auftrag des öffentlich-rechtlichen Rundfunks zu entscheiden." Der aktuell vorliegende Entwurf des novellierten Telemedienauftrages sei "ein maximales Bedrohungsszenario“ für die privaten Sender.  „Ein maximales Bedrohungsszenario“

(online frei zugänglich/ Der Beitrag ist eine Vorveröffentlichung der promedia-Ausgabe 10/17.)

Scroll