Springe zum Inhalt
Presseschau

Zukunft des Öffentlich-Rechtlichen Rundfunks / Debatte / Umfrage

5. März 2018
Thema
Kontakt

Geschäftsstelle Berlin
T 030 20670880
E-Mail

Vorschläge zur Zukunftsfähigkeit des öffentlich-rechtlichen Rundfunks Ein paar konkrete Vorschläge zur Zukunftsfähigkeit des öffentlich-rechtlichen Rundfunks nennt in seinem Gastbeitrag in der Zeit Markus Heidmeier Dabei hebt er vor allem die technische Dynamik hervor, der die Medienordnung ausgesetzt ist. Nachdem lange Zeit Zeitung, Radio und schließlich Fernsehen „für eine Basis an Gleichzeitigkeit und Verbindung innerhalb der Gesellschaft gesorgt.“ hätten und damit die Ereignisse der Zeit „anschlussfähig für ein großes Publikum“ gemacht hätten, ginge es jetzt um ein „optimiertes Aufmerksamkeitsmanagement“. Der öffentlich-rechtliche Verbrennungsmotor

(Frei zugänglich)

Hamburger Abendblatt: Umfrageergebnis: Mehrheit der Deutschen für öffentlich-rechtlichen Rundfunk

dwdl.de zur Umfrage des Hamburger Abendblatts: Die Mehrheit der Deutschen wolle den öffentlich-rechtlichen Rundfunk behalten, das gehe aus einer Umfrage hervor, die das "Hamburger Abendblatt" in Auftrag gegeben hat. Allerdings spreche sich auch ein großer Teil der Befragten für die Abschaffung aus.
Umfrage: Mehrheit will ARD und ZDF behalten

Hamburger Abendblatt: Kai-Hinrich Renner schreibt im Vorfeld der Abstimmung in der Schweiz: "Insbesondere unter den AfD-Anhängern erfreut sich diese Forderung allergrößter Beliebtheit: 80 Prozent von ihnen wollen die Öffentlich-Rechtlichen loswerden." Rundfunkgebühren in der Schweiz auf dem Prüfstand

(Frei zugänglich)


Der Tagesspiegel
: Die öffentlich-rechtlichen Medien sind selbst schuld, dass sie kritisiert werden. Statt um bessere Sendungen kümmern sie sich um Karrieren, Gehälter und Pensionen. Ein Kommentar von Joachim Huber Die Senderchefs haben die falsche Agenda

(Frei zugänglich)

Scroll