Springe zum Inhalt
Update

Infoblatt 31 zu Corona: COVID-19-Arbeitsschutzstandards in der Filmproduktion II – Ergänzende Hinweise

29. Mai 2020
Thema
Kontakt

Geschäftsstelle Berlin
T 030 20670880
E-Mail

Liebe Mitglieder,

am 19. Mai 2020 (Update Nr. 34 – 2020) hatten wir Ihnen die „SARS-CoV-2 Arbeitsschutzstandard – Empfehlungen für Filmproduktionen“ der Berufsgenossenschaft Energie Textil Elektro Medienerzeugnisse BG ETEM (Köln) übermittelt, die auf dem generellen SARS-CoV-2-Arbeitsschutzstandard des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales („BMAS“) vom 16.04.2020 basieren. Nunmehr wollen wir Sie über den weiteren Fortgang in Sachen Arbeitsschutz informieren.

1. Schulung/Fragen und Antworten
Die Kolleg*innen Prof. Dr. Oliver Castendyk und Juliane Müller, die bei der Entwicklung unseres eigenen Leitfadens und kurzen Diskussionen mit Vertreter*innen der BG ETEM einige Erkenntnisse zu diesen Regeln gewonnen hatten, haben am Montag, den 25. Mai 2020 von 11:00 bis 12:45 Uhr und 13:30 bis 15:15 Uhr Schulungen zu den Empfehlungen in zwei Videokonferenzen durchgeführt. Nach einer Einführung in den neuen Arbeitsschutzstandard durch Prof. Dr. Castendyk beantworteten er und Juliane Müller eine Vielzahl von Einzelfragen.

Auf Basis der Schulungen und der dort aufgeworfenen Probleme wird die Produzentenallianz – voraussichtlich bis spätestens Mitte nächster Woche – diesbezügliche „FAQ“ auf ihrer Webseite für ihre Mitgliedsunternehmen veröffentlichen. Außerdem steht das bewährte Team der Produzentenallianz an der Corona-Hotline 030-206 70 88-22 bzw. unter service- corona@produzentenallianz.de zur Verfügung.

2. BGB ETEM und selbst initiierte Prüfungen
Die BG ETEM bietet Produktionsunternehmen an, ihre Produktionen/ Dreharbeiten mit Bezug auf die Einhaltung der neuen BG ETEM-Arbeitsschutz- standards zu prüfen. Sie sieht sich dabei als Partnerin und nicht als Gegnerin der Produzent*innen. Eine solche Prüfung kann sich für hierzu bereite Produktionsunternehmen insoweit als vorteilhaft erweisen, als die zuerst geprüften Unternehmen den Vorteil hätten, frühzeitig mit der BG ETEM zur Praktikabilität und Umsetzbarkeit der Empfehlungen ins Gespräch zu kommen und so möglicherweise auch einen Beitrag zu einer größeren Praxisnähe des Arbeitsschutzstandards in einer künftigen Fassung leisten könnten. So hatten wir es in den Schulungen am Montag auch kommuniziert.

Inzwischen haben sich bereits einige Unternehmen bei der Produzentenallianz gemeldet und eine diesbezügliche Absicht bekundet. Sollte bei Ihnen ebenfalls Interesse an einer freiwillig initiierten Prüfung bestehen, können Sie Ihre Dreharbeiten mit Angabe von Zeit(en) und Ort(en) der BG ETEM über die E-Mail- Adresse filmproduktion@bgetem.de mitteilen.

Wir gehen davon aus, dass sich die BG ETEM nicht auf Prüfungen bei Unternehmen beschränken wird, die sich in dieser Weise freiwillig melden. Sie wird sicher auch auf Basis von eigenen Recherchen über anstehende Dreharbeiten tätig werden und selbstverständlich auch bei Anzeigen über (vorgebliche oder tatsächlich gegebene) Verstöße gegen den neuen Arbeitsschutzstandard, z.B. von Teammitgliedern, reagieren. Allerdings hat die BG ETEM selbst keine exekutive Kompetenz, sodass nicht sie, sondern nur das – gegebenenfalls von der BG ETEM informierte – zuständige Gesundheits- oder Ordnungsamt Bußgelder verhängen oder Untersagungsverfügungen erlassen könnte.

3. Abhängigkeit von der weiteren politischen Entwicklung und von neuen medizinischen Erkenntnissen

Zuständig für den Gesundheitsschutz im Allgemeinen und den Infektions- und Seuchenschutz im Besonderen sind die Länder. Die bisher erfolgreich verteidigte gemeinsame Linie einer bundeseinheitlichen Corona- Vorsorgepolitik, könnte möglicherweise aufbrechen. Dann käme es auf die Gesundheitsstandards des jeweiligen Landes an. Die Berufsgenossenschaft möchten diese unterschiedlichen Regelungen künftig sammeln und auf ihrer Webseite für alle Interessierten zur Verfügung stellen. Sie wird uns informieren, wenn diese – unverbindliche – Zusammenstellung zur Verfügung steht.

Schließlich hängt die weitere Anpassung der „SARS-CoV-2 Arbeitsschutz- standard – Empfehlungen für Filmproduktionen“ der BG ETEM auch davon ab, wie sich die Pandemie weiterentwickelt und ob es neue medizinische Erkenntnisse gibt.
Um die Problematik „Quarantäne von Tagesrollen“ zu lösen, überlegt ein Mitgliedsunternehmen, mittels eines medizinischen Gutachtens von einer/m renommierten Virologin/en nachzuweisen, dass häufig wiederholte Tests einen ebenso hohen Grad an Sicherheit bieten, wie die in den Empfehlungen enthaltene Kombination aus Quarantäne und wenigen Tests. Wer sich an der Finanzierung des Gutachtens beteiligen möchte, möge sich bitte an oliver.castendyk@produzentenallianz.de wenden.

4. Drehgenehmigungen

Die „SARS-CoV-2 Arbeitsschutzstandard – Empfehlungen für Filmproduktionen“ der Berufsgenossenschaft haben dazu beigetragen, dass die örtlichen, für Drehgenehmigungen zuständigen Behörden nunmehr Dreharbeiten auf öffentlichem Grund wieder unter Auflagen zulassen. So hat das Kreisverwaltungsreferat München in einem Schreiben an die Film Commission des FFF Bayern (siehe Anlage) diese Auflagen konkretisiert.

5. Geschlossene Quarantäne-Kette bei Wechsel zwischen Dreharbeiten

Am Ende der BG ETEM-Empfehlungen (letzter Satz in Anhang 1) heißt es:

„Hinweis: Wenn die betroffenen Personen, z. B. Schauspieler/innen, unmittelbar vor den Dreharbeiten bei anderen Dreharbeiten ebenfalls in Quarantäne waren, können diese Tage zum Mindestmaß von fünf Quarantäne-Tagen hinzugezählt werden. Dabei ist die oben beschriebene Vorgehensweise mit einer entsprechenden Anzahl an Abstrichen einzuhalten.“

Diese Regel ist als Erleichterung für die Produktionsunternehmen gedacht. Gerade bei Nebendarsteller*innen und Tagesrollen verteilt sich die (finanzielle) Bürde der mindestens 5 Tage (Vorab-) Quarantäne auf mehrere Schultern. Es profitiert die Schauspielperson und das jeweils nachfolgende Produktionsunternehmen. Diese am Ende allen zu Gute kommende Erleichterung setzt allerdings voraus, dass das jeweils vorhergehende Unternehmen die Quarantäne-Regeln auch auf Basis des BG ETEM-Standards zuverlässig umsetzt und bereit ist, sich darüber mit dem jeweils nachfolgenden Unternehmen auszutauschen.

Über die weiteren Entwicklungen halten wir Sie auf dem Laufenden.

Mit herzlichen Grüßen

Dr. Christoph Palmer
Geschäftsführer

Prof. Dr. Oliver Castendyk
Mitglied der Geschäftsleitung

Scroll