Springe zum Inhalt
Update

Update 04-2020: Zweites Update zum Coronavirus: Umgang der Sender und Förderinstitutionen mit den Risiken für Produktionen angesichts des Coronavirus

10. März 2020
Thema
Kontakt

Geschäftsstelle Berlin
T 030 20670880
E-Mail

Liebe Mitglieder,

vor dem Hintergrund der voranschreitenden Coronavirus-Ausbreitung in Deutschland hat die Produzentenallianz unverzüglich Gespräche mit den großen Sendergruppen sowie der FFA und den Länderförderungen aufgenommen, um zu eruieren, wie bei notwendigen Produktionsunterbrechungen, -verhinderungen oder -ausfällen aufgrund des Coronavirus umgegangen würde. Und natürlich sind der Umgang mit Krankheits- oder Verdachtsfällen und Quarantänen in den Blick zu nehmen.

Aus den geführten Gesprächen können wir berichten, dass bei allen Sendern und Förderinstitutionen eine hohe Sensibilität für das Thema herrscht und von allen die klare Bereitschaft signalisiert wird, mit Flexibilität je nach Fallkonstellation den betroffenen Produzent*innen entgegenzukommen.

Eine pauschale Bewertung oder allgemeine Handlungsrichtlinien sind freilich aufgrund der Komplexität der Situation nicht möglich. Daher bedarf es bei Produktionen immer der Abstimmung im Einzelfall. Es kann sich ja u.a. um Produktionsverschiebungen oder Unterbrechungen handeln, auch einzelne Ausfälle sind denkbar. Von den Sendern sind daher Anlaufstellen für die betroffenen Produzent*innen benannt worden.

Für die ARD bestätigt Helfried Spitra vom ARD-Vorsitz nach Abstimmung des ARD-Programmdirektors Volker Herres mit den Fensehdirektionen, eine klare und offene Gesprächsbereitschaft aller ARD-Landesrundfunkanstalten bei Produktionen die von Corona betroffen sind. Als Anlaufstellen sind für die jeweiligen Produktionen in den ARD-Landesrundfunkanstalten benannt:

Degeto
Kirsten Frehse
Herstellungsleiterin
kirsten.frehse@degeto.de
Tel. 069 1509-305

Bayerischer Rundfunk
Christine Heisler
Referentin Fernsehdirektion
christine.heisler@br.de
Tel. 089 5900 25288 (Freimann)
-21304 (Funkhaus)

Hessischer Rundfunk
Gerhard Herlein
Herstellungsleiter
gerhard.herlein@hr.de
Tel. 069 155-2840

Mitteldeutscher Rundfunk
André Naumann
Herstellungsleiter Fernsehfilm,
Serie und Kinder
Andre.Naumann@mdr.de
Tel. 0341 300 7822

Norddeutscher Rundfunk
Jens Michael Stabenow
Abteilungsleiter Auftrags- und Koproduktionen
j.stabenow@ndr.de
Tel. 040 4156-5700

Radio Bremen
Thomas von Bötticher
Leiter Programmbereich Gesellschaft
thomas.von.boetticher@radiobremen.de
Tel. 0421 246 – 42 800

Rundfunk Berlin-Brandenburg
Markus Markmann
Referent in der Intendanz/
Leitung Taskforce Corona
markus.markmann@rbb-online.de
Tel. 030 97933 10012

Saarländischer Rundfunk
Lutz Semmelrogge
Programmdirektor
l.semmelrogge@sr-online.de
Tel. 0681 602-2101

Südwestrundfunk
Dr. Manfred Hattendorf
Abteilungsleiter Film
und Planung
manfred.hattendorf@swr.de
Tel. 07221 929-23477

Westdeutscher Rundfunk
Alexander Bickel
Leiter Programmbereich Fernsehfilm,
Kino und Serie
alexander.bickel@wdr.de
Tel. 0221 220-3290

 

Für das ZDF erklärt Justitiar Peter Weber eine klare Gesprächsbereitschaft bei allen von Corona tangierten Produktionen. Das ZDF benennt folgende Anlaufstellen mit denen eine Abstimmung im Einzelfall erfolgen kann:

Donald Jenichen
Leiter Produktionsmanagement Programmdirektion
Jenichen.d@zdf.de
Tel. 06131 701 5300

Britta Forstner
Leiterin Produktionsmanagement
Wirtschaft, Recht, Service, Soziales und Umwelt (WIRSSUM)/Frontal 21
Forstner.B@zdf.de
Tel. 06131 701 5590

 

Für ProSiebenSat.1 bestätigt Vizechef Conrad Albert, dass konzernweit die Hauptansprechpartner der jeweiligen Produktionen gesprächsbereit sind, um beim möglichen Auftreten von Coronavirus-Fällen mit den betroffenen Produzent*innen eine Lösung zu finden.

 

Die Mediengruppe RTL befindet sich in regelmäßigem, konstruktivem Austausch mit den jeweiligen Produzent*innen und benennt als zentralen Ansprechpartner für alle Themen, die mit dem Coronavirus in Verbindung stehen, Markus Möltgen:

Markus Möltgen
Produktionsmangement Mediengruppe RTL GmbH
markus.moeltgen@mediengruppe-rtl.de
Tel. 0221 456-72100

 

Die Filmförderungsanstalt FFA signalisiert hohe Sensibilität für das Thema und befindet sich aktuell mit der BKM und den Länderförderern in Abstimmung zur Klärung der (rechtlichen) Fragen bezüglich der Auswirkungen des Coronavirus auf die Produktionen. Hierüber werden wir dann informieren.

Bezüglich der vom Koalitionsausschluss am 9. März 2020 beschlossenen Maßnahmen des Bundes zur Unterstützung von Unternehmen, die von den Auswirkungen des Coronavirus betroffen sind, informieren wir Sie durch ein weiteres Mitglieder-Update, sobald konkrete, verlässliche Informationen zu den einzelnen Umsetzungen durch die zuständigen Institutionen eingeholt werden konnten.

Mit herzlichen Grüßen

Dr. Christoph Palmer
Geschäftsführer

Scroll