17.05.2018

EuGH: Netflix muss weiter Einzahlungen in die deutsche Filmförderung leisten, Klage gescheitert

Seit Jahren wehre sich Netflix dagegen, so wie andere Unternehmen für die deutsche Filmförderung aufzukommen. Der Europäische Gerichtshof bestätigte jetzt jedoch eine entsprechende Regelung. Spiegel Online schreibt dazu: Netflix muss für deutsche Filmförderung zahlen

(Frei zugänglich)

Frankfurter Allgemeine Zeitung: Netflix muss weiter in die deutsche Filmförderung einzahlen.
„Unter anderem habe Netflix nicht dargelegt, dass der Dienst durch die Änderung wesentlich beeinträchtigt worden und individuell betroffen sei.“ Netflix scheitert mit EU-Klage

Legal Tribune Online: Luxemburg weist Angriff von Netflix zurück

Noizz: Beim „MoffettNathanson’s Media & Communications Summit 2018“ ließ der für Inhalte zuständige Chef Ted Sarandos verlauten, dass das Unternehmen bis zum Ende des Jahres 470 neue „Netflix Originals“ veröffentlichen will. Dazu sollen Filme, Serien und Dokumentationen gehören. (Auszug) Netflix will bis Ende des Jahres 470 neue Eigenproduktionen rausbringen

filmstarts: „Immer wieder geistern mögliche Netflix-Preiserhöhungen durch die Presse und auch wenn der Streamgindienst diese vorerst ausschloss, zeigt nun eine Studie, dass man damit kaum Kunden verprellen würde. Viele wären nämlich bereit, mehr zu zahlen.“ Studie zeigt: Netflix-Kunden würden deutlich mehr zahlen

(alle frei zugänglich)


© 2018 Allianz Deutscher Produzenten - Film & Fernsehen e.V.