08.11.2018

Fernsehpiraterie ist kein Kavaliersdelikt – Konkrete Maßnahmen der Bundesregierung nicht geplant

Der wirtschaftliche Schaden durch Fernsehpiraterie, so ein wissenschaftliches Gutachten von Goldmedia, das vom Privatsenderverband Vaunet in Auftrag gegeben wurde, würde „allein durch Live-TV-Piraterie bei 700 Millionen Euro jährlich“ liegen. Eine Kleine Anfrage der FDP an die Bundesregierung offenbare nun: Konkrete Maßnahmen zur Eindämmung der Piraterie seien derzeit indes nicht geplant. Kritik davon sei vom Privatsenderverband VAUNET gekommen. Bei DWDL von Timo Niemeier: Bundesregierung zögert im Kampf gegen Fernsehpiraterie

Ausführlich beim Tagesspiegel: Privatsenderverband kritisiert Zurückhaltung der Bundesregierung in Sachen Fernsehpiraterie
(frei zugänglich)


© 2018 Allianz Deutscher Produzenten - Film & Fernsehen e.V.