14.06.2018

Studie von PwC: Klassisches Fernsehen kann auf globaler Ebene voraussichtlich um 2,4 Prozent pro Jahr zulegen / Wachstumstreiber der globalen Unterhaltungsindustrie sind digitale Plattformen

PricewaterhouseCoopers (PwC) prognostiziert der globalen Medien- und Unterhaltungsbranche für die nächsten Jahre ein jährliches Wachstum von durchschnittlich 4,4 Prozent. Die Erlöse der Branche sollen bis 2022 auf 2,4 Milliarden US-Dollar steigen. Besonders digitale Angebote sollen sich positiv entwickeln.
Das klassische Fernsehen kann auf globaler Ebene voraussichtlich um 2,4 Prozent pro Jahr zulegen, so PwC. Für Streaminganbieter wird in den kommenden Jahren im Schnitt 10 Prozent Wachstum pro Jahr erwartet. Auch Onlinewerbung gehört mit 8,7 Prozent Wachstum nach wie vor zu den Treibern des globalen Wachstums, während die Umsätze der Zeitungsbranche um 2,4 Prozent pro Jahr sinken.
Insgesamt sind digitale Plattformen der Prognose zufolge die Wachstumstreiber der globalen Unterhaltungsindustrie. Für das laufende Jahr 2018 erwartet PwC, dass der Anteil digitaler Umsätze erstmals über dem der analogen liegt. Bis 2022 soll er bis auf knapp 57 Prozent ansteigen.
Auszüge aus der Pressemitteilung des VAUNET vom 14.6.2018: PwC erwartet solides Wachstum der globalen Medien- und Unterhaltungsbranche

Global Entertainment & Media Outlook 2018–2022


(frei zugänglich)


© 2018 Allianz Deutscher Produzenten - Film & Fernsehen e.V.