Folgen der DFFF-Kürzung gefährden Herbst-Dreharbeiten


Berlin, 27. August 2015 – Nachdem der Deutsche Filmförderfonds DFFF in diesem Jahr erneut auf nunmehr nur noch 50 Mio. Euro gekürzt wurde, teilte der DFFF Ende Juni auf seiner Website mit, dass die Antragssumme aller vorliegenden Projekte das in diesem Haushaltsjahr zur Verfügung stehende Budget übersteige, „so dass möglicherweise nicht alle Anträge bewilligt werden können“.

„Das führt nun aktuell dazu, dass manche Produzenten Ende August noch nicht wissen, ob sie die knapp 20 Prozent ihrer Produktionsmittel noch bekommen für Filme, deren Drehstarts für Anfang/Mitte Oktober geplant sind“, erläutert Uli Aselmann, Vorsitzender der Produzentenallianz-Sektion Kino, die höchst angespannte Lage der deutschen Filmproduzenten. „Sie haben nun zwei Entscheidungsmöglichkeiten: Entweder sagen sie das Projekt ab und stoßen damit ihre Teams in Beschäftigungslosigkeit und bleiben auf den Vorkosten sitzen. Oder sie gehen das Risiko ein, die Mittel womöglich nicht zu bekommen, was bedeuten würde, dass sie mit einer Unterfinanzierung in die Produktion gehen und damit ggf. ihr Unternehmen an die Wand fahren“ erklärte er im Interview mit dem Branchenmagazin Blickpunkt:Film.

Neben dem Schaden für die deutsche Filmwirtschaft drohten auch langfristige Auswirkungen für internationale Projekte, die mit der DFFF-Förderung in Deutschland gedreht werden und hier mindestens das Fünffache der Fördergelder ausgeben: „Das Signal, dass die automatische Filmförderung des Bundes ihren Automatismus verloren hat, wäre für den Filmstandort Deutschland eine Katastrophe.“

Uli Aselmann hält aber auch eine Entspannung der Situation für möglich: „Ich vertraue darauf, dass sich die BKM der Problematik bewusst ist und sie ein international anerkanntes Fördersystem wieder stärkt. Ebenso vertraue ich auf die beschworene Verbundenheit von Frau Grütters zur Filmbranche, zu den Kreativen, Schauspielern und allen Teams, die gerade auf gute Nachrichten warten!“

Mit einem im internationalen Vergleich geringen Volumen von jährlich 60 bis 70 Mio. Euro bis 2014 hat der DFFF in Deutschland seit seiner Einführung Folgeinvestitionen in Höhe von rund 2,5 Milliarden Euro erzeugt und allein bei der Filmproduktion zeitnahe Steuermehreinnahmen im Verhältnis von 1,72 zu den eingesetzten Mitteln ausgelöst. Darin ist die Verwertung der durch den DFFF ermöglichten Filme noch nicht eingerechnet.


Die Allianz Deutscher Produzenten – Film & Fernsehen ist die maßgebliche Interessenvertretung der deutschen Produzenten von Film-, Fernseh- und anderen audiovisuellen Werken. Sie vereint über 230 Produktionsunternehmen aus den Bereichen Animation, Dokumentation, Kinofilm, TV-Entertainment, TV-Fiktion und Werbung.

© 2017 Allianz Deutscher Produzenten - Film & Fernsehen e.V.