Sitzung des Gesamtvorstandes der  Produzentenallianz

Weichenstellung für die Zukunft

Berlin, 11. März 2010 – Wahl des Gesamtvorstands-Vorsitzenden, Um­setzung der Strukturreform, Verabschiedung des Aktionsplans 2010: Bei der Sitzung des Gesamtvorstands der Allianz Deutscher Produzenten – Film & Fernsehen wurden gestern in Berlin die Weichen für das laufende Jahr und darüber hinaus gestellt.

Bei den Wahlen zum Vorsitzenden des Produzentenallianz-Gesamt­vor­standes wurde Alexander Thies (Sektion TV) als Vorsitzender wiedergewählt. Als Stell­ver­tretende Vorstände wurden Uli Aselmann (Sektion Kino) und Jan Bonath (Sektion Animation) bestätigt und Prof. Dr. Andreas Scheuermann (Sektion Entertainment) neu gewählt. Weitere Mit­glie­der dieses – nach der Mitgliederversammlung – entscheidenden Gremiums der Allianz Deutscher Produzenten – Film & Fernsehen sind Wolf Bauer, Dr. Matthias Esche, Dr. Christian Franckenstein, Hansjörg Füting, Prof. Martin Hage­mann, Georg Hirschberg, Ulrich Lenze, Martin Moszkowicz, Astrid Quentell, Gabriele M. Walther und Michael von Wolken­stein.

Ein zweiter herausgehobener Tagesordungspunkt der Gesamtvorstands­sitzung war die Umsetzung der im vergangenen Jahr erarbeiteten Struktur­reform. Die auffälligste Veränderung betrifft die Flexibilisierung der Lei­tungsgremien. Die Produzentenallianz soll in Zukunft nur noch einen Ge­schäftsführer haben, Querschnittszu­ständig­keiten für Sachthemen werden in der Gesamtgeschäftsführung bei Direk­toren gebündelt, deren Expertise sek­tionsübergreifend und arbeitsteilig allen Mitgliedsfirmen zur Verfügung steht. Dr. Christoph E. Palmer bleibt Geschäftsführer der Pro­du­zen­ten­allianz. Direktor für Finanzen & Recht I wird Prof. Dr. Johannes Kreile, Prof. Dr. Mathias Schwarz übernimmt die Direk­tion für Internationales, Service & Recht II, Direktorin für Tarif und Gremien & Verbände wird Margarete Evers, zum Wis­sen­schaftlichen Direktor wurde Prof. Dr. Oliver Castendyk berufen.

Die Leitung der Sektionen bleibt in den Händen von Prof. Dr. Oliver Cas­tendyk (Entertainment), Prof. Dr. Johannes Kreile (Fernsehen), Michael Schmetz (Animation) und Prof. Dr. Mathias Schwarz (Kino).

Nachdem im vergangenen Jahr mit der ARD-Eckpunktevereinbarung erst­mals ein wichtiger Schritt zur Modernisierung der Terms of Trade zwi­schen Produzenten und Fernsehsendern gelungen ist, steht das Thema Terms of Trade weiterhin ganz oben auf der Agenda der Produ­zen­tenallianz: Mit der ARD sollen Einzelbestandteile der Vereinbarung wie die Errichtung einer gemeinsamen Vertriebs- und Verwertungsgesellschaft ge­prüft werden, mit den anderen Sendergruppen wird weiterverhandelt. Weitere Themen des 25 Punkte umfassenden Aktionsplans 2010 sind die Sicherung der Finanzierung der Filmförde­rungsanstalt und die Reform des Film­förderungsgesetzes, die Sicherung des Deutschen Filmförderfonds über das Jahr 2011 hinaus, die The­men­set­zungen Produzenten­ur­heber­recht und Formatschutz im 3. Korb der Ur­he­ber­rechtsreform.

Zum Download:  Aktionsplan 2010

Zum Download: Diese Pressemitteilung

© 2017 Allianz Deutscher Produzenten - Film & Fernsehen e.V.