Springe zum Inhalt
Pressemitteilung

Nach Corona-bedingtem Ausfall im vergangenen Jahr: Carl Laemmle Produzentenpreis an Nico Hofmann verliehen

30. Oktober 2021
Thema
Kontakt

Geschäftsstelle Berlin
T 030 20670880
E-Mail

Berlin/Laupheim, 29. Oktober 2021 – Im Rahmen einer festlichen Verleihung wurde Prof. Nico Hofmann am Freitagabend als herausragende Produzentenpersönlichkeit mit dem Carl Laemmle Produzentenpreis 2020 für sein bisheriges Lebenswerk geehrt. „Nico Hofmann hat ein unschlagbares Gespür für Themen und einen einzigartigen Sinn für Zeitgeist. Kaum ein anderer setzt sich so hingebungsvoll und leidenschaftlich für sein Programm ein und scheut auch die Kontroverse nicht. Er hat mit seinem Schaffen nicht nur klar gemacht, dass ein Produzent ein kreativer Visionär und Schöpfer ist, sondern wie kein anderer verbindet er seinen Beruf auch mit einer gesellschaftlichen Verantwortung. Davor verneige ich mich,“ würdigte Laudatorin Dr. Maria Furtwängler den Filmproduzenten, UFA-CEO und langjährigen Wegbegleiter Nico Hofmann auf der Preisverleihung.

„Ein Abend und ein Preis, der mich stolz macht – nicht nur als Würdigung gegenüber unserem produzentischen Metier, sondern vor allem in der Erinnerung an Carl Laemmle, seine Nähe zu Laupheim und zu meinem Bundesland Baden-Württemberg, dem ich nicht nur als Mannheimer, sondern vor allem auch durch meine Lehrtätigkeit an der Filmakademie in Ludwigsburg so stark verbunden bin. Für all das bin ich dankbar“, erklärte Nico Hofmann anschließend in seiner Dankesrede.

Für den Juryvorsitzenden des Carl Laemmle Produzentenpreises, Prof. Dieter Kosslick zeichnet Nico Hofmann besonders seine Leidenschaft für das Publikum aus. „Er macht keine Filme für sich selbst, er will Menschen erreichen, will sie bewegen, zum Nachdenken anregen und unterhalten. Seine Filme fesseln das Publikum durch ihre neuartige Inszenierung und dynamische Erzählform. Kaum einem Produzenten gelingt so kontinuierlich die Gratwanderung zwischen künstlerischem Anspruch und großer Publikumsreichweite“, begründet Kosslick die einstimmige Wahl der Jury.

Alexander Thies, Vorsitzender der Produzentenallianz, und Dr. Christoph Palmer, Geschäftsführer der Produzentenallianz, stellten heraus, dass Nico Hofmann ein wahrer Überzeugungstäter des Metiers des Produzenten sei und damit ein Vorbild für die nächste Produzentengeneration. Sein Schaffen verdiene die Anerkennung und besondere Würdigung durch den Carl Laemmle Produzentenpreis.

Eva-Britta Wind, Erste Bürgermeisterin der Stadt Laupheim, würdigte stellvertretend für den Oberbürgermeister Gerold Rechle das vielseitige Engagement Nico Hofmanns und betonte dabei vor allem seinen Einsatz für die Förderung junger Talente: “Mit dem FIRST STEPS AWARD rief er vor über 20 Jahren den heute wichtigsten Nachwuchspreis für junge Filmemacherinnen und Filmemacher in Deutschland ins Leben. Als Professor lehrt er seit 1995 an der Filmakademie Baden-Württemberg in Ludwigsburg.“

Der Carl Laemmle Produzentenpreis wurde in Laupheim zum vierten Mal von der Produzentenallianz und der Stadt Laupheim ausgerichtet. Ursprünglich sollte die Verleihung an Nico Hofmann bereits 2020 stattfinden, musste jedoch aufgrund der Corona-Pandemie kurzfristig abgesagt werden. An diesem Freitag kamen nun rund 200 geladene Gäste aus Film, Fernsehen, Politik und Wirtschaft zusammen, um Hofmann für sein filmisches Schaffen zu ehren. Musikalisch gab es am Freitagabend in Laupheim ebenfalls ein besonderes Highlight: Anlässlich der Ehrung Hofmanns wurden auf der Bühne Auszüge aus dem kommenden Musical „Ku’damm 56“ vom Erfolgs-Duo Peter Plate und Ulf Sommer aufgeführt – nach dem Vorbild des erfolgreichen Dreiteilers, den Nico Hofmann produzierte.

Zum Carl Laemmle Produzentenpreis:

Der Carl Laemmle Produzentenpreis wurde im Jahr 2017 anlässlich des 150. Geburtstags des Filmpioniers und Erfinders von Hollywood Carl Laemmle durch die Produzentenallianz gemeinsam mit der Carl-Laemmle-Geburtsstadt Laupheim ins Leben gerufen. Als erster eigenständiger deutscher Produzentenpreis zeichnet der Carl Laemmle Produzentenpreis jährlich das Lebenswerk einer herausragenden Produzentenpersönlichkeit aus und stellt zugleich generell die besondere Leistung der Produzentinnen und Produzenten im kreativen und wirtschaftlichen Prozess des Filmschaffens in besonderer Weise heraus. Die Auszeichnung ist mit 40.000 Euro dotiert.

Zum Auftakt im Jahr 2017 wurde Roland Emmerich mit dem ersten Carl Laemmle Produzentenpreis ausgezeichnet, gefolgt im zweiten Jahr von Prof. Regina Ziegler. Im selben Jahr wurde Artur Brauner anlässlich seines 100. Geburtstags mit dem Sonderpreis der Jury – dem Carl Laemmle Ehrenpreis – geehrt. Im Jahr 2019 ist Stefan Arndt mit dem Carl Laemmle Produzentenpreis für sein bisheriges Lebenswerk ausgezeichnet worden.

Wir danken allen Sponsoren, Förderern und Unterstützern, die dem Carl Laemmle Produzentenpreis die Treue halten. Ein besonderer Dank gilt der zusätzlichen Unterstützung in diesem Jahr für die Nachholung der Corona-bedingt abgesagten Verleihung: Kreissparkasse Biberach, VFF Verwertungsgesellschaft der Film und Fernsehproduzenten mbH, L-Bank – Staatsbank für Baden-Württemberg, Staatliche Toto-Lotto GmbH Baden-Württemberg, MFG Medien- und Filmgesellschaft Baden-Württemberg mbH, CINE PLUS, Kronenbrauerei Laupheim, Maurer Veranstaltungstechnik GmbH,  Weinzentrale Laupheim Eberle GmbH, Weißenhorner Molkerei GmbH und Medienpartner SWR.

Scroll